Angemeldet als:

Dr. med. Henrich
ProVegan Stiftung
www.ProVegan.info

Logo

Anmerkung:

Wenn man über das schreckliche Tierleid informiert ist und trotzdem durch den Kauf unfassbares Tierleid verursacht, dann ist sicherlich die Frage berechtigt, ob es eine grössere moralische Bankrotterklärung geben kann. Aber ist dieser völlige Verlust an Empathie nicht bereits fast der Normalzustand in der heutigen Gesellschaft?

Fast jeder weiss, wie die Zustände in der Tierhaltung und den Schlachthäusern sind, trotzdem wird Fleisch konsumiert.

Fast jeder weiss, welches Leid die Milchkühe und ihre Kälber zu erleiden haben, trotzdem werden Milchprodukte gekauft.

Fast jeder weiss, welches Leid Legehennen zu ertragen haben, trotzdem werden Eier gekauft.

Fast jeder weiss, wie schrecklich der Erstickungstod der Fische ist, trotzdem wird Fisch gekauft.

Fast jeder weiss, dass Tierprodukte die Hauptursache für den Klimawandel sind, trotzdem werden Tierprodukte gekauft.

Fast jeder weiss, dass Tierprodukte die Hauptursache für die Abholzung der Regenwälder sind, trotzdem werden Tierprodukte gekauft.

Fast jeder weiss, dass täglich ca. 6.000 – 43.000 Kinder an Hunger sterben, während ca. 40 % der weltweit gefangenen Fische, ca. 50 % der weltweiten Getreideernte und ca. 90 – 98 % der weltweiten Sojaernte an die „Nutztiere“ verfüttert werden, was zum grossen Teil sogar aus den “Hungerländern” stammt. Trotzdem werden Tierprodukte gekauft.

Kann es unter diesen Umständen wirklich überraschen, dass 76 % der Pelzkäufer das schreckliche Leid der Tiere kennen und trotzdem Pelz kaufen? Es überrascht eher, dass dies immerhin 76 % zugegeben haben und nur 24 % gelogen haben, dass sie das Leid der Tiere nicht kennen. Denn gerade das Thema Pelz ist so breit in den Medien vertreten, dass es nahezu unmöglich ist, nichts von dem Leid der Tiere mitbekommen zu haben.

http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/pelz-tiere-kunst-qual-100.html

Diesen Beitrag als Podcast anhören

Community
Ja Nein