Angemeldet als:

Dr. med. Henrich
ProVegan Stiftung
www.ProVegan.info

Logo

Vegetarier haben häufiger Krebs und mehr Herzinfarkte, leiden wesentlich öfter an Allergien und zeigen mehr psychische Störungen als Fleischesser. Darüber hinaus ist die Lebensqualität der Vegetarier niedriger und sie benötigen mehr Leistungen des Gesundheitssystems. Das ergab eine aktuelle Studie der Medizinischen Universität Graz, die Sie hier finden:

http://www.plosone.org/article/fetchObject.action?uri=info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0088278&representation=PDF

Dies mag zwar einige gesundheitsbewusste Vegetarier schockieren, weil ihnen von Vegetarierorganisationen immer etwas anderes erzählt wurde, aber es verwundert den Arzt und Ernährungsexperten keinesfalls. Denn es wäre absurd, wenn eine Ernährung auf der Basis der mit Abstand gesundheitsschädlichsten Nahrungsmitteln (Milch und Milchprodukte) die Gesundheit fördern würde. Zwar gibt es auch Studien, die eine etwas bessere Gesundheit der Vegetarier zeigen, aber dann ist dies durch einen gesünderen Lebensstil der untersuchten Vegetarier bedingt, aber nicht durch deren Ernährung. In Milch und Milchprodukten sind schon von Natur aus (also auch in Biomilch) extrem gesundheitsschädliche Stoffe enthalten, wie zum Beispiel Tierprotein, Sexualhormone, Wachstumshormone, gesättigte Fette und Cholesterin. Das sind alles hochwirksame Substanzen, die ein Kälbchen innerhalb kürzester Zeit wachsen lassen, aber beim Menschen zu verheerenden Erkrankungen führen können. Dies können Sie in der China Study von Prof. Dr. Campbell und anderen wissenschaftlichen Publikationen nachlesen, die Sie auch auf der ProVegan-Website finden. Darüber hinaus sind Milch und Milchprodukte laut wiederholten Untersuchungen des Schweizer Bundesamts für Gesundheit (BAG) und anderer Wissenschaftler die mit Abstand am höchsten mit Umweltgiften (Dioxine, PCPs) belasteten Nahrungsmittel. (92 % aller Giftstoffe in Nahrungsmitteln kommen aus Tierprodukten)

Daher ist nicht zu erwarten, dass eine Ernährung mit schädlichen Milchprodukten zu einer guten Gesundheit führt. Ganz im Gegenteil sind Milch und Milchprodukte der sicherste Weg zu chronischen Erkrankungen, Leid und Siechtum. Die Belege für diese gesundheitlichen Gefährdungen durch Milch und Milchprodukte in der seriösen wissenschaftlichen Literatur sind erdrückend. Auf der ProVegan-Website können Sie dies alles nachlesen:

https://www.provegan.info/de/studien/studien-milch/milch-und-milchprodukte-machen-krank-kleine-zusammenfassung-der-gesundheitlichen-schaedigungen-d/

https://www.provegan.info/de/studien/studien-milch/

https://www.provegan.info/de/infothek/milch/

Ich möchte darauf hinweisen, dass die Stiftung ProVegan dies seit Jahren so publiziert und vor einer vegetarischen und einer omnivoren Ernährung ausdrücklich warnt.

Bitte beachten Sie, dass die Studie der Uni Graz nicht die gesundheitliche Unbedenklichkeit von Fleisch zeigt. Ganz im Gegenteil! Hier wurden zwei sehr ungesunde Ernährungsweisen (vegetarisch und omnivor) miteinander verglichen und festgestellt, dass die Ernährungsweise mit dem wahrscheinlich deutlich höheren Milchkonsum (vegetarisch) am ungesündesten ist. Leider hat man eine gesunde vegane Ernährung nicht untersucht, obwohl dies wissenschaftlich geboten gewesen wäre.

Eine Ernährung ist nur unter bestimmten Voraussetzungen wirklich gesund und dann aber auch die gesündeste Ernährung:

  1. Eine Ernährung muss zu 100 % vegan sein.
  2. Eine vegane Ernährung muss die 7 Hauptregeln beachten: http://www.vegangesund.info/de/die-7-regeln/
Community
Ja Nein