Angemeldet als:

Dr. med. Henrich
ProVegan Stiftung
www.ProVegan.info

Logo

„Ferkel um Ferkel wird ums Leben gebracht, getötet durch Aufschlagen, nur was kann der Verbraucher daraus lernen? Diese Frage beantworten die Autoren kaum. Die Reportage ist wenig überraschend, sie bietet Bilder, wie man sie schon häufiger gesehen hat. Einen neuen Skandal gibt es nicht.“

„Einziger Vorschlag der Autoren: der Verzicht auf billiges Fleisch. Dass sich das nicht jeder Verbraucher in Deutschland leisten kann, blenden sie aus.“

Die Autorin des Artikels scheint nicht zu wissen, dass noch nie ein Veganer in Deutschland verhungert ist. Es sich nicht leisten zu können, ethisch zu essen, ist absurd und lächerlich.

Die ARD-Reportage hatte aber tatsächlich den Mangel, mit dem Verzicht auf billiges Fleisch eine total unsinnige Lösung anzubieten. Die einzige richtige und moralisch einwandfreie Lösung ist eine vegane Ernährung!

http://www.welt.de/wirtschaft/article130171246/Das-grausame-Sterben-in-Deutschlands-Ferkelfabriken.html

Community
Ja Nein