Angemeldet als:

Dr. med. Henrich
ProVegan Stiftung
www.ProVegan.info

Logo

Das Schicksal der Tiere heutzutage ist ähnlich dem der Menschen, die Sklaverei und andere Menschrechtsverletzungen zu erleiden hatten. Denn die Tiere werden ebenso gefoltert, missbraucht und ausgebeutet wie einstmals oder wie auch heute noch Menschen. Alleine in den USA werden jedes Jahr mehr als 63 Milliarden (63.000.000.000) Tiere für die Nahrungsmittelindustrie geschlachtet, ohne dass man sich auch nur einen Gedanken um ihre Gefühle oder ihre Bedürfnisse macht. Sie verbringen ihr Leben in kleinen Ständen und Käfigen, von allem beraubt was natürlich und wichtig für sie ist, bis zum Tag ihrer Ermordung. Tiere leiden ebenso wegen ihres Missbrauchs in der Unterhaltung, der Mode und bei Tierversuchen.

Das Schicksal der Tiere ist wahrscheinlich das Schlimmste und Fürchterlichste, was von Menschenhand je angerichtet wurde. John Maxwell „J. M.“ Coetzee (Literatur-Nobelpreisträger) erklärt es so:

„Ich will es deutlich sagen: Rings um uns herrscht ein System der Entwürdigung, der Grausamkeit und des Tötens, das sich mit allem messen kann, wozu das Dritte Reich fähig war, ja es noch in den Schatten stellt, weil unser System kein Ende kennt, sich selbst regeneriert, unaufhörlich Kaninchen, Ratten, Geflügel, Vieh für das Messer des Schlächters auf die Welt bringt.“

Deshalb schweigen Sie bitte niemals zu diesen Verbrechen.

Schon Dr. Martin Luther King sagte:
„Unser Leben beginnt an dem Tag zu enden, wenn wir bei den Dingen schweigen, die wichtig sind.“

http://www.peta.org/features/martin-luther-king-jr-and-animal-rights.aspx

Community
Ja Nein