Angemeldet als:

Dr. med. Henrich
ProVegan Stiftung
www.ProVegan.info

Logo

„Im momentanen Status zur Lösung der Klimakrise habe er sich dafür entschieden, die Menschen nicht zu einer anderen Ernährung bekehren zu wollen.“

„Es kann aber auch ein historischer Irrtum sein, die unbequeme Wahrheit nicht beim Namen zu nennen: Die Klimakrise ist die Krise eines Wirtschaftssystems, das auf ewiges Wachstum und immer mehr Konsum setzt.“

Anmerkung: Diese Pseudoklimaretter will das Klima retten, ohne die Hauptursache des Klimawandels in seinem neuen Film zu erwähnen, geschweige denn, dies als unverzichtbare Lösung zu benennen. Was für ein Totalversagen! Deshalb ist die harsche Kritik der TAZ mehr als berechtigt.

Zur Erinnerung: Schon 2006 stellte die UNO-Organisation FAO (UN Food and Agriculture Organization) in einer Studie fest, dass die „Nutztierhaltung“ weltweit für 18 Prozent aller Treibhausgase verantwortlich ist, also mehr Treibhausgase als der weltweite Verkehr mit Autos, Eisenbahnen, Schiffen und Flugzeugen insgesamt erzeugt.

(Quelle: FAO (2006), Livestock’s Long Shadow)

Aus persönlichen Gesprächen mit Angestellten von UNO-Organisationen ist mir bekannt, dass schon wegen dieser Studie erheblicher Druck von Regierungen und Tierindustrie-Lobbyisten auf die FAO ausgeübt wurde. Wahrscheinlich wurden deshalb in dieser Studie der FAO nicht alle Faktoren einbezogen, die zu einem weit höheren Beitrag der „Nutztierhaltung“ zur Klimaerwärmung führen.

Denn am 21.10.2009 stellte das renommierte WorldWatch Institute in einer Studie fest, dass die von der UN bzw. FAO vorgelegten Zahlen viel zu niedrig sind, weil viele Faktoren und Auswirkungen der „Nutztierhaltung“ in der FAO-Studie gar nicht berücksichtigt wurden. Demnach ist der Konsum von Fleisch, Milch, Fisch und Eiern für mindestens 51 % der weltweiten von Menschen ausgelösten Treibhausgasemissionen verantwortlich!

(Quelle: WorldWatch (2009)

http://www.taz.de/Al-Gores-neuer-Klimawandel-Film/!5443348/

Diesen Beitrag als Podcast anhören

Community
Ja Nein