Angemeldet als:

Dr. med. Henrich
ProVegan Stiftung
www.ProVegan.info

Logo

Es gibt tatsächlich Vegetarier, die sich angegriffen fühlen, wenn man ihnen die Folgen des Milch- und Eierkonsums aufzeigt.

Es ist völlig unverständlich, wie der gesundheitlich motivierte Vegetarier Milchprodukte zu sich nehmen kann, deren extrem gesundheitsschädliche Wirkung von wohl keinem anderen Nahrungsmittel übertroffen wird. Die Belege für die extrem gesundheitsschädlichen Auswirkungen von Milch und Milchprodukten sind überwältigend.

Genauso unverständlich ist das Verhalten des ethisch motivierten Vegetariers, der genau um das Schicksal der Kühe und der Kälber weiss, aber diese Tiere bewusst und vorsätzlich doch leiden und sterben lässt. Wohlgemerkt nur wegen eines profanen Gaumenkitzels! Der Gaumenkitzel hat für diese Vegetarier einen höheren Stellenwert als das Leiden und Sterben eines Tieres!

Wie kann man da sagen, „man schaffe es noch nicht“ mit dem Milchkonsum und Eierkonsum aufzuhören und „man schaffe es noch nicht“ den Tieren Qual und Leid zu ersparen? Wie kann man behaupten, man sei mit dieser entsetzlichen Tierquälerei „auf einem guten Weg“? Ein „guter Weg“ bereitet den Tieren keine Qualen! Wie kann man wagen zu behaupten, man würde angeblich „angefeindet“, wenn man auf die Folgen des eigenen Milchkonsums hingewiesen wird, wo man doch selbst die Tiere mehr als anfeindet und ihr kurzes Leben zu einer Hölle macht? Wer könnte ein grösserer Feind für die Tiere sein, als jemand, der ihnen diese Qualen durch den Milchkonsum bereitet? Sollte man da nicht lieber in sich gehen und zur Besinnung kommen, anstatt seine Tierquälereien zu verteidigen?

Die Erfahrung lehrt, wer ein Minimum an Mitgefühl hat, der ändert sofort sein Verhalten, wenn vernünftige Gründe erkannt werden. Wem aber der Gaumenkitzel wichtiger ist als die Tiere, der versucht zu verteidigen, was nicht zu verteidigen ist.

Werden Sie vegan. Es wird ganz einfach. Es ist die wirksamste Methode um auf friedfertige Weise den wichtigsten Beitrag für Klima, Umwelt, Tiere, Menschen und die eigene Gesundheit zu leisten.

Community
Ja Nein