Angemeldet als:

Dr. med. Henrich
ProVegan Stiftung
www.ProVegan.info

Logo
Nicht nur in Bezug auf die „Nutztiere“ ist ein TOTALES VERSAGEN der Menschen festzustellen, sondern auch hinsichtlich ihrer hungernden Mitmenschen, insbesondere der hungernden Kinder.

Philip Wollen: „Wenn ich um die Welt reise, sehe ich, wie arme Länder ihr Getreide an den Westen verkaufen, während ihre eigenen Kinder in ihren Armen verhungern. Und der Westen verfüttert diese Getreide an ihre „Nutztiere“. Nur damit wir ein Steak essen können? Bin ich denn der Einzige, der sieht, dass das ein Verbrechen ist? Glauben Sie mir, jedes Stück Fleisch, das wir essen, ist ein Schlag in das verweinte Gesicht eines hungrigen Kindes. Wenn ich diesem Kind in die Augen blicke, wie kann ich dann noch schweigen? Die Erde kann genug Nahrung produzieren, um die Bedürfnisse aller Menschen, nicht jedoch die Gier aller Menschen zu befriedigen.“

(Philip Wollen ist der ehemalige Vizepräsident der Citibank, der im Alter von 34 Jahren vom australischen Magazin für Wirtschaft in die Top-40-Liste der einflussreichsten Führungskräfte aufgenommen wurde. Mit 40 Jahren änderte er sein Leben völlig und wurde vegan.)

Hier die gesamte Rede von Philip Wollen:
https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=yYTlclsy6wA 

Jean Ziegler, ehemaliger Schweizer Nationalrat und UNO-Sonderbeauftragter, für das Recht auf Nahrung: „Die weltweite Getreideernte ist rund 2 Milliarden Tonnen pro Jahr. Über 500 Millionen werden dem Vieh der reichen Nationen verfüttert – während in den 122 Ländern der Dritten Welt pro Tag nach UNO-Statistik 43.000 Kinder am Hunger sterben. Diesen fürchterlichen Massenmord will ich nicht mehr mitmachen: kein Fleisch zu essen ist ein minimaler Anfang.“

„Ein Kind, das heute am Hunger stirbt, wird ermordet.“ 

Aus was für einem Holz muss man geschnitzt sein, trotz des Wissen um diese barbarischen Umstände noch Fleisch und andere Tierqualprodukte in den eigenen Mund oder in den des Haustiers zu stecken!
Community
Ja Nein