Angemeldet als:

Dr. med. Henrich
ProVegan Stiftung
www.ProVegan.info

Logo

Wenn es um Pferde, Hunde und Katzen geht, ist die Empörung bei Quälereien regelmässig heftig. Gut so! Gleichzeitig stellt sich aber die Frage, ob die Empörung über Omnivore, Vegetarier und Haustierhalter, die ihre Haustiere mit Fleisch füttern, nicht mindestens genauso heftig sein sollte! Denn ein Omnivorer, Vegetarier oder ein Fleischfütterer quält objektiv betrachtet Tiere mindestens brutal wie die verurteile Tierquälerin Wels. Während die Pferde von Wels nur zu bestimmten Trainingseinheiten gequält wurden, sind die sogenannten „Nutztiere“ sogar ein Leben lang in der Hölle und werden anschliessend noch im Kindesalter ermordet. Dies alles, weil Omnivore, Vegetarier und Fleischfütterer für diese Verbrechen zahlen. Erschwerend kommt hinzu, dass es sowohl für Omnivore und Vegetarier als auch für die Haustiere gesünder wäre, vegan zu leben.

Hier möchte ich Dr. Will Tuttle zitieren:

„In dem Moment, in dem wir unsere Brieftasche zücken und ein tierisches Produkt bezahlen, genau in diesem Moment werden wir zu direkten Verursachern von Gewalt, Angst, Sklaverei, Tod, und Umweltverschmutzung mit giftigen Substanzen. In diesem Moment wird die Saat wirklich ausgebracht. Wir sind der Mafiaboss, der den Auftragskiller anheuert, und obschon wir nicht selbst mit dem Messer zustecken, klebt doch Blut an unseren Händen…….Die Tatsache, dass wir dies nicht erkennen und davon ausgehen, dass unsere Lebensweise vernünftig, gewaltfrei, ehrenwert und friedfertig sei, zeigt nur, wie blind wir geworden sind.“

Und weiter:

„Nur dank der fortbestehenden Tradition einer teuflischen Unterjochung können Menschen Kuhmilch trinken. Dies ist eine von Grund auf ungesunde und perverse Handlung. Die Milchprodukte in unseren Supermärkten sind das Resultat von vielen Jahrhunderten der Manipulation der Kühe durch den Menschen und der furchtbaren Brutalität ihnen gegenüber. Der Inbegriff dieser Brutalität sind die heutigen mechanisierten Milchwirtschaftsbetriebe, seien es kleine oder große.“

„Die Milchwirtschaft ist offensichtlich der Auswuchs einer stark verkümmerten kulturellen Intelligenz.“

„Die gesamte Milchwirtschaft basiert auf Diebstahl: Man stiehlt den Mutterkühen die Kälber, und man stiehlt den Kälbern die Muttermilch.“

„Frauen konsumieren selbst Milchprodukte und sind von daher Verursacherinnen der Ausbeutung, Vergewaltigung und Tötung anderer weiblicher Tiere.“

Über das Kälbchen in der Milchwirtschaft: „Sein von Natur aus fröhliches und ausgelassenes Wesen wird von den Schmerzen und der Ausweglosigkeit seiner Situation zerstört.“

Die Milchwirtschaft bezeichnet Dr. Tuttle als „die abscheuerregendste und grausamste Industrie“.

„Bei allen Säugetieren empfinden die Mütter furchtbaren emotionalen Stress, wenn sich ihre Neugeborenen in Gefahr befinden, und sind bereit, alles in ihrer Macht stehende zu tun, um ihren Nachwuchs zu beschützen. Menschliche Mütter wissen, wie tief dieses Gefühl geht und wie niederschmetternd es für sie wäre, würden ihnen ihre Kinder gewaltsam genommen. Eine liebende Mutter opfert oftmals ihr eigenes Leben für das ihres Kindes. Wir stellen diese tiefe mütterliche Fürsorge bei Hunden, Bären, Elefanten, Affen, Rehen, Löwen oder Walen fest. Es ist ein besonderes und offensichtliches Merkmal der Mütter aller Säugetierarten…… Von allen Säugetierarten ist es wohl die Kuh, deren Mutterinstinkt am meisten erkannt und gepriesen wurde: Ihre sanften und geduldigen Augen, ihr von Natur aus bemutterndes Wesen gegenüber ihrem Kalb, das sie leckt und füttert und über das sie wacht, und ihre lauten Schreie, wenn ihr Kalb von ihr weggenommen wird….. Die Augen vor ihrem Leid und dem Leid des Kalbs zu verschließen – Hunderte, Tausende, Millionen von Malen – bedeutet, unsere eigene Würde zu missachten und zu leugnen.“

„Indem wir Kuhmütter und ihre Babys in Milchbetrieben versklaven und grausam ausbeuten, greifen wir das heilige weibliche Prinzip in uns selbst und in der Natur an und verletzen es. Dies ist ein Angriff auf die Essenz unseres Wesens, auf unseren Instinkt, das Leben zu nähren und die Schwachen zu schützen. Dies sind wahrlich schreckliche Saaten, die wir sähen, denn das weibliche Prinzip in uns allen ist der Sitz der liebenden Güte, der Empfänglichkeit, der Fürsorge und des Drangs zu nähren und zu schützen….Wir lernen, uns die Ohren zuzuhalten, um die klagenden Schreie der Mutterkühe in den Milchbetrieben nicht zu hören. Wir verdrängen die Schreie menschlicher Mütter, deren Babys ihnen genommen werden – tausendfach jeden Tag –, weil sie der Hungertod ereilt, der doch so einfach zu vermeiden wäre. Wir verdrängen die Schreie von Müttern, deren Babys von Bomben und Kugeln getötet werden, die von Jungen abgefeuert werden, die der militärischen Todesmaschine dienen. Wer wird einmal unsere Schreie hören oder beachten, wenn wir nicht den Schreien dieser Mütter Beachtung schenken?“

„Genau wie bei den Milchprodukten sind wir für den Diebstahl und Gewaltanwendung gegenüber grausam misshandelten weiblichen Tieren verantwortlich und tragen zur Umweltverschmutzung bei, wenn wir Eier kaufen…..Fühlende weibliche Lebewesen werden kategorisiert und zu bloßen gewinnträchtigen Produktionseinheiten reduziert. Sie werden unter unglaublich beengten, stressigen und schmutzigen Bedingungen gefangen gehalten. Ihre Eier werden ihnen gestohlen, und wenn sie nicht mehr in der Lage sind, eine ausreichend hohe Menge zu produzieren, werden sie brutal getötet.“

„Einzelne Hühner in Legebatterien sind so billig zu ersetzen, dass sie nahezu wertlos sind und dementsprechend behandelt werden.“

„Die Käfigbatterien sind vier oder fünf Etagen hoch, so dass Exkremente und Urin derjenigen, die oben sind, auf die Köpfe und Körper derer weiter unten fallen, um dann schließlich in einer stinkenden Sickergrube zu landen, in die die wenigen unglücklichen Vögel, die es irgendwie schaffen, ihrem Gefängnis zu entkommen, hineinfallen und langsam sterben.“

„Genau wie die Milchindustrie ist die Eierindustrie auf die vollkommene Unterjochung des Weiblichen und auf die Manipulation des weiblichen Körpers zum Zweck der Profitmaximierung ohne Rücksicht auf die den Tieren zugefügte empörende Grausamkeit gegründet…Hennen werden systematisch der Schnabel gestutzt, ein extrem traumatisch wirkender Vorgang, bei dem ungefähr die Hälfte des Schnabels abgeschnitten wird. Die heiße Klinge schneidet durch das äußerst empfindliche Nervengewebe ihres Schnabels, was einen derart heftigen Schmerz verursacht, dass sich der Herzschlag der Vögel um hundert Schläge pro Minute erhöht. Viele sterben auf der Stelle. Für die, die überleben, kann der chronische Schmerz aufgrund der Prozedur ihr ganzes Leben lang anhalten und sie bei der Nahrungsaufnahme behindern.“

„Jegliches Familienleben, Sozialleben und natürliches Leben ist zerstört. Diese Hennen kennen weder Mütter noch Kinder, weder Partner noch Erde oder Sonne. Sie werden in Brutanstalten geboren, der Schnabel wird ihnen gekürzt und dann werden sie zu einem Sklavendasein in den Käfigbatterien der Eierindustrie verurteilt.“

„Wenn eine Population von Tausenden von Hennen in einem Eierbetrieb am Ende ihres Legezyklus angekommen ist, werden die Hennen entweder vergast, denn an ihren kleinen gefolterten Körpern ist so wenig Fleisch, dass es sich nicht lohnt, sie zum Schlachthof zu transportieren, oder sie werden geschlachtet, um das minderwertige Fleisch zu liefern, das in Hühnersuppe und Tierfutter Verwendung findet.“

Zitate aus seinem Buch „Ernährung und Bewusstsein“

Möge die Empörung der Omnivoren, Vegetarier und Fleischfütterer über Wels bewirken, dass diese Tierproduktkonsumenten auch über ihre eigenen Tierquälereien reflektieren und einen Wandel hin zum Veganismus einleiten.

Bericht über Tierquälerin Wels: http://www.express.de/sportmix/sie-starb-im-alter-von-67-jahren-dressurreiterin-und-tierquaelerin-christine-wels-von-pferd-totgetreten,3204,31286890.html

Community
Ja Nein