Angemeldet als:

Dr. med. Henrich
ProVegan Stiftung
www.ProVegan.info

Logo

Auf der Internetseite NaturalNews.com fand ich ein sehr interessantes Interview, das der Gesundheitsforscher, Autor und mit Preisen ausgezeichnete Journalist Mike Adams mit dem Ernährungs- und Milchexperten Robert Cohen geführt hat. Robert Cohen hat mehrere Bücher über Milch veröffentlicht und betreibt die Webseite NotMilk.com.

Das Interview ist deshalb so interessant, weil es die gesundheitlichen Gefahren von Milch anschaulich und leicht verständlich beschreibt, so dass es auch ein Laie gut versteht. Je mehr ich mich als Arzt in den letzen Jahren mit Milch und Milchprodukten beschäftigt habe, desto klarer wurde mir, dass es wohl keine andere gesundheitliche Gefahr gibt, die so unterschätzt wird, wie die der Milch. Das irrwitzige daran ist, dass die Gefahren von Milch und Milchprodukten nicht nur unterschätzt werden, sondern Milch und Milchprodukte sogar in weiten Bevölkerungskreisen als gesund gelten, ja sogar für das Gesundbleiben als notwendig angesehen werden. Sogar vermeintliche Experten posaunen dies immer wieder in die Welt, obwohl die wissenschaftlichen Fakten ganz anderes verlauten lassen.

Zum leichteren Verständnis habe ich dieses lange Interview ins Deutsche übersetzt. Lesen Sie es, es lohnt sich auf jeden Fall!

Interview mit Robert Cohen, Autor von "Milk, the Deadly Poison; Milch, das tödliche Gift" und NotMilk.com

Mike Adams: Wären Sie bereit, den Leuten einen Überblick zu verschaffen, die nicht so sehr mit dem realen Hintergrund von Milchprodukten und Kuhmilch vertraut sind? Was sind die wichtigsten Dinge, die Menschen über Milch wissen sollten, die sie nicht schon kennen?
 
Robert Cohen: Die wahre Geschichte ist, dass Milchprodukte die leckersten Speisen auf diesem Planeten sind. Es gibt nichts Schöneres als Käse – ein Tag ohne Käse ist ein Tag ohne Sonnenschein. Milch ist lecker, besonders wenn man 12 Pfund nimmt, das Wasser entfernt, mit Zucker vermischt, einfriert und ein Sahnehäubchen daraufsetzt. Milch, Milchprodukte, Käse, Eiscreme, Joghurt – ich wusste damals nicht, wie ich jemals ohne diese Dinge hätte leben können. Ich war wahrscheinlich zusammen mit meinen Kindern der größte Konsument von Milchprodukten im Bundesstaat New Jersey. Bis eines Tages etwas namens Gentechnik auf unserem Tisch landete und ich eine Untersuchung begann, ob ich meinen Kindern die gute alte gesunde Milch oder gentechnisch veränderte Milch zu trinken geben sollte.

Ich betrieb früher ein Labor. Ich forschte und versuchte einen ziemlich guten Überblick über all die Kontroversen in Bezug auf Gentechnik zu bekommen. Das war im Jahr 1994, und ich begann, wissenschaftliche Zeitschriftenartikel über gentechnisch veränderte Milch zu lesen. Ich begann die Untersuchung, rief Monsanto (größter Gentechnik-Konzern der Welt; Anm. des Übersetzers) an und sprach mit ihren Wissenschaftlern. Eines Tages verstand ich die Zusammenhänge, nachdem ich Wochen,  Monate, Jahre mit Untersuchungen zugebracht hatte. Ich verstand, was es mit Milch auf sich hatte! Jeder Schluck Kuhmilch enthält Viren, Eiter, Bakterien, wirkungsvolle Wachstumshormone, Allergien auslösende Proteine, Antibiotika, Pestizide, Fett, Cholesterin und Dioxin! Und welche dieser Dinge möchten Sie in Ihrem Körper haben?

Mike Adams: Nun ist dies ein großer Schock für die meisten Menschen, glaube ich, diese Art von Informationen zu hören.

Robert Cohen: Nun, wissen Sie, es ist wirklich nicht ein Schock, weil die meisten Ihrer Leser es erst dann für makaber halten würden, wenn ich zu ihnen sagte: "Hier ist ein schönes eiskaltes Glas Milch vom Schwein, das Sie zu Ihrem Schokoladenkuchen trinken können", oder "Wie wär’s mit etwas Hundemilch zu Ihren Schokoladekeksen". Sie würden sagen: "Auf keinen Fall!" Instinktiv würden sie es nicht tun. In der Tat könnte man sie nicht einmal mit einem gekühlten Glas menschlicher Muttermilch locken. Ihnen würde schon bei dem Gedanken übel, weil sie wissen, dass die Substanzen in diesen Milchsorten für die Jungen der jeweiligen Spezies bestimmt sind.

Und diese Stoffe haben Namen. Es sind Lactopherine, Immunglobuline, und Sie möchten sicherlich auch nicht jeden Tag Östrogen, Progesteron, Proactin, Melatonin und Oxytocin verspeisen. Aber ich kann noch weitere Substanzen aufzählen und 59 verschiedene Hormone benennen, die in jedem Schluck Milch enthalten sind. Genau das ist Milch – ein Hormon-Liefersystem. Niemand möchte wirklich die Hormone von Hund oder Schwein. Niemand möchte wirklich die Hormone von der Kuh. Und niemand möchte wirklich als Erwachsener die Hormone der menschlichen Muttermilch.

Mike Adams: Das ist richtig – Milch ist die perfekte Nahrung für Säuglinge, nicht aber für Erwachsene. Ich fand es immer interessant, dass erwachsene Menschen flüssige Nahrung von einer anderen Spezies konsumieren wollen.

Robert Cohen: Das ist irgendwie interessant. Und im Namen der Gesundheit sollten zumindest die Tiere gesund sein. Zum größten Teil sind aber die 9 Millionen Kühe in Amerika nicht gesund. Die Hälfte der Herden in Amerika enthalten Kühe, die mit Rinder-Leukämie-Virus infiziert sind. Die Hälfte der Bestände enthalten Kühe, die eine Krankheit haben, die durch ein Bakterium namens Mycobacterium paratuberculosis verursacht wird, das auch bei 40 Millionen Amerikanern ein Reizdarmsyndrom verursacht. Viele Kranke mit Morbus Crohn werden positiv auf Mycobacterium paratuberculosis getestet. Und das wurde schon im Jahr 1965 von der National Academy of Science veröffentlicht. Hier reden wir über seriöse Wissenschaft, aber über nichts, was ich mir ausgedacht habe. Wir finden Tausende von Studien in wissenschaftlichen Zeitschriften, Tausende von schlüssigen Beweisen, die uns mitteilen, dass die Milch dem Körper nicht gut tut. Wir trinken Körperflüssigkeiten von erkrankten Tieren.

Mike Adams: Was ist mit versteckten Quellen von Milch, da in vielen Produkten Milch oder Milchproteine enthalten sind. Ich kenne eine Menge Protein-Riegel, die zum Beispiel mit Milchproteinen hergestellt wurden.

Robert Cohen: Wenn Sie das Wort "Molke" betrachten, sagen Sie wahrscheinlich "Auf keinen Fall!" Sie sehen das Wort "Kasein", "Natriumcaseinat", "Calciumcaseinat" – das sind die Proteine des Milchpulvers, die Sie nicht in Ihren Körper haben wollen. Wenn Sie Milch nehmen und befreien sie vom Fett und dem Wasser, dann bleibt nur das Protein. Im Grunde sind es Blut-Proteine, Serumalbumin und Milcheiweiss. 90% davon ist Kasein. Das aus Milch extrahierte Kasein ist eigentlich ein Klebstoff und wird verwendet, um ein Etikett z. B. auf eine Flasche Bier zu kleben. Es ist der Klebstoff, um das Holz in Ihren Möbeln zusammenzuhalten. Wenn Sie dieses Kasein, diesen Kleber aus Milch, essen und Ihr Körper erkennt dieses Fremdprotein, dann produziert er Histamine, die letztlich den Schleim im Körper verursachen. Und deshalb ist Milch schleimbildend. Dies ist ein Prozess, der 10 bis 12 Stunden dauert.

Mike Adams: In welchen anderen Arten von Lebensmitteln oder Protein-Riegeln können die Konsumenten das Kasein finden?

Robert Cohen: Glauben Sie es oder nicht, manchmal finden Sie es in Thunfisch. Manchmal in bestimmten Frühstücksflocken – es wird als Klebstoff verwendet, um bestimmte Nahrungsmittel zusammen zu halten. Aber was bemerkenswert ist, was für Dinge Sie im Supermarkt sehen. Bei milchfreier Kaffeesahne zum Beispiel sehen Sie „milchfreie Kaffeesahne“ auf der Vorderseite geschrieben, dann drehen Sie sie um und schauen auf das Kleingedruckte und Sie sehen "Natriumcaseinat, ein Milch-Derivat“. Ich weiß nicht, wie sie damit durchkommen, etwas milchfrei zu nennen wenn Milch enthalten ist. Deshalb muss man lernen, das Kleingedruckte auf den Etiketten zu lesen. Wenn Sie das Wort "Kasein" in irgendeiner Weise, Form oder Gestalt lesen – Caseinate ist Milch von Kühen – essen Sie es nicht.

Mike Adams: Lebensmittel-Hersteller, wie Sie wissen, sind ziemlich kreativ bei ihren Etiketten. Ich habe Avocado-Dip, Guacamole, gesehen, die keine Avocados enthielten!

Robert Cohen: Sie machen Witze! Das ist erstaunlich!

Mike Adams: Ja! Es sind hydrierte Öle und künstliche Farbstoffe.

Robert Cohen: Das ist beängstigend.

Mike Adams: Und so erhalten Sie viele Sachen – Sie müssen zu einem Bioladen oder zu einem anderen besonderen Ort gehen …

Robert Cohen: Mike, das Problem ist hier, dass wir keine starke Guacamole-Lobby haben. Aber wir haben eine starke Milch-Lobby, das sage ich Ihnen.

Mike Adams: Ist es nicht trotz all dieser Dinge erstaunlich, welche Art von Marketing und Propaganda die Milchwirtschaft zuwege bringt? Die meisten Menschen sind sich dessen nicht bewusst und trinken Milch zu jeder Mahlzeit.

Robert Cohen: Die genialste Marketing-Kampagne in der Geschichte der Menschheit – diesen Verdienst muss man diesen Jungs zugestehen. Sie machen ihren Job gut und sie verteilen das Geld gut, genau in den richtigen Zeitschriften. Sie zielen auf die Frauen von den Frauenzeitschriften und sie sind bis zum Kongress vorgestossen. Sie haben Geld gespendet – viel davon an die Chefs und Schlüsselpersonen, die diese Gesetze in Bezug auf Verbrauch von Milch in Schulen bzw. die Lebensmittel-Pyramide im Landwirtschaftsministerium machen. Es ist alles belegt und voll von Menschen, die für die Milchindustrie gearbeitet haben oder weiterhin für sie arbeiten.

Und wenn ich das Wort "Schmiergeld" benutze, dann sage ich, dass sie Leute in der Regierung bestochen haben. Ich reichte sogar eine Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz ein und bekam ein Watergate-Band vom 23. März 1971. Darauf findet man Richard Nixon wie er $ 3.000.000 Dollar Bargeld im Weißen Haus annimmt. John Connelly kommt auch dazu und wird aufgezeichnet als er sagte: "Diese Männer sind Kämpfer, sie sind unerbittlich, sie werden eine Menge Geld in die politischen Aktivitäten stecken". Und sie hatten 3.000.000 $ in Bar! Sie wissen, was Nixon am nächsten Tag tat? Am nächsten Tag in einer Kabinettssitzung, trotz der Tatsache, dass eine Woche zuvor der Minister für Landwirtschaft, Clifford Horton, gesagt hatte, es würde keine Erhöhung der Preise für Milch in diesem Jahr geben, weil ein Überschuss existiere, überraschte Nixon alle durch die Erhöhung der Preise für Milch auf breiter Front. Eine Erhöhung um $ 300.000.000, die die Amerikaner zu zahlen hatten.

Ein Jahr später, bevor die Watergate-Bänder auch nur bekannt waren, wurde Nixon im Fernsehen von 100 Reportern interviewt und einer der Reporter am Ende fragte: "Herr Präsident, was sagen Sie zu den Gerüchten über den Milchfonds?" – dass also 3.000.000 $ Schmiergeld gezahlt wurden, wie wir jetzt wissen. Nixon antwortete: "Milchfonds? Die Demokraten erhöhen den Preis der Milch, nicht die Republikaner!" Und er sagte: "Ich möchte das amerikanische Volk wissen lassen, dass ihr Präsident kein Gauner ist. – Ich bin kein Gauner." Das ist die Antwort auf eine Frage nach den Milch-Bestechungsgeldern, die er annahm. Der Mann war ein Betrüger, und das die Art und Weise wie der Kongress arbeitet.

Mike Adams: Nun, Nahrungsmittel-Politik wie üblich, sage ich, und ich denke, diese Art von Einfluss und Korruption scheint heute gleich zu sein. Robert Cohen: Nun, es ist gleich. Vor ein paar Jahren sagte ich vor dem USDA Ausschuss aus, der für die Ernährungspyramide zuständig war. Die Staatssekretärin Eileen Kennedy, die den Ausschuss leitete, fragte alle von uns, insgesamt 27 Personen, nach unseren Namen, unseren Organisationen und nach unseren Finanzierungsquellen. Als ich an der Reihe war, vor ein paar hundert Reportern auszusagen, wies ich mit dem Finger auf Eileen Kennedy und sagte: "Das amerikanische Volk will wissen, wer Sie finanziert!" Jeder sagte: "Huch! Was hat er da gesagt?" Ich sagte: "Weil ich Recherchen über Sie angestellt habe, Dr. Kennedy. Sie sind im Verwaltungsrat der Danone Joghurt Forschungsgemeinschaft. Ist das nicht ein Interessenkonflikt?" …die Milch für unsere Kinder auf die Lebensmittel-Pyramide zu befördern …

Mike Adams: Offensichtlich kennzeichnen Sie ein hohes Maß an Information und Leidenschaft zu diesem Thema. Was ist die Rolle der FDA in dieser ganzen Angelegenheit, sowohl historisch als auch heute?

Robert Cohen: Die FDA hat nicht die Manpower und Frauenpower, diese Dinge zu testen. Sie hat ein begrenztes Budget. Bei vielen Gelegenheiten habe ich sie getroffen und kenne diese Leute in allen hierarchischen Ebenen der FDA. Ich wünschte, sie wären eine Detektei.  Sie sind es aber nicht – sie sind eine Agentur, die nur die Forschungen überprüft, die ihnen von Pharmaunternehmen vorgelegt wurden. Ihre Aufgabe ist es nicht, Milch zu testen, und auch nicht die Frage zu beurteilen, ob Milch gut ist. Sie sehen für solche Dinge keine neuen Untersuchungen vor, und wenn Dinge bereits gebraucht wird, dann werden sie allgemein als sicher angesehen, und sie erhalten dann den GRAS-Status (Allgemein als sicher angesehen), weil sie seit Äonen verwendet wird. Sie testen keine Milch, und wenn sie es doch täten, dann gäbe es Dinge wie Aspirin, die nie auf den Markt gekommen wären. Und leider setzt die FDA auf Tierversuche und Tiere reagieren meistens anders als Menschen.

Mike Adams: Gibt es keine Untersuchungsstelle, die einen genaueren Blick auf diese Dinge wirft, ohne den Einfluss der Milchindustrie?

Robert Cohen: Nicht wirklich – das ist niemandes Aufgabe. Ich wiederhole noch einmal: Es ist die Aufgabe des Landwirtschaftsministeriums (USDA), die Menschen zu schützen, die diese Produkte herstellen und sich bestens um ihre Interessen zu kümmern. So ist jede staatliche Behörde, jedes Ministerium für Landwirtschaft dafür da, den Menschen zu helfen, die Nahrung herstellen. Eines ist wichtig zu wissen- die Bauern in ganz Amerika sind ausgehungert, auch Milchbauern und Getreidebauern. Es kostet $ 3 einen Scheffel Getreide anzubauen, und $ 1,80 bekommen sie für einen Scheffel. So sind wir ein anderes Land geworden. Das Land, das sich anschickte die Sowjetunion zu beerdigen, wird zu einem kommunistischen Land, wo die Bauern ohne Subventionen nicht existieren können. Es ist eine Schande.

Mike Adams: Was treibt Sie an, mit dieser Art von Engagement und Energie, der Wahrheit über Milch und Milchprodukte nachzujagen?

Robert Cohen: Drei kleine Mädchen namens Jennifer, Sarah, und Lizzie – meine Töchter. Ich möchte, dass sie gesund sind. Ich wollte nicht, dass sie vier Jahre ihres Lebens an der High School mit Pickeln am ganzen Körper verbringen, so wie es ihr Vater musste. Und wissen Sie was? Sie haben keine Pickel! Keine Akne, und wenn Sie in mein Buch „Milch von A bis Z“ schauen, dann sehen Sie, wie ich jeden Buchstaben des Alphabets nehme und etwas über Milch schreibe. P ist für Pickel, und wir wissen, dass diese Kühe gemolken werden wenn sie schwanger sind, also bevor sie gebären. Und diese Milch hat es in sich – diese Milch veranlasst Brustgewebe zu wachsen. Kleine Mädchen haben sich mittlerweile verändert, und dies geht einher mit der Sekretion von all diesen Androgenen, die Kühe nutzen, um andere Hormone zu produzieren. Akne bei Teenagern verbessert sich in dem Moment, wenn man auf Milch verzichtet. Es dauert ein paar Wochen, und die Akne ist weg. Denn diese Androgene stimulieren die Talgdrüsen, also die Drüsen, die die Akne bzw. die Pickel verursachen.

So finden wir eine Verbindung von der Milch zu einer Reihe von menschlichen Problemen. Und ich bin nicht der erste, der dies sagt – auch der renommierte Kinderarzt Dr. Spock sagte dies. Dr. Spock verkaufte 75 Millionen Exemplare seines Buches über Kinderpflege. Das einzige Buch, das in einer noch höheren Auflage als Dr. Spock’s Buch verkauft wurde ist die Bibel. Dr. Spock sagte, dass kein Mensch, kein Kind, kein Erwachsener Kuhmilch braucht – es stelle eine Täuschung auf Seiten der Regierung dar, Milch zu fördern. Und wir erfahren, wie immer mehr Ärzte heute etwas lernen, das ihnen nicht in der medizinischen Ausbildung gelehrt wurde. Möchten Sie sich die Ursachen von Allergien und Diabetes einmal anschauen? Schauen Sie sich Diabetes an, schauen Sie sich das New England Journal of Medicine vom 31. Juli 1992 an. Genau dort können Sie es nachschlagen! Dort steht, dass die Exposition gegenüber diesen Rinderproteinen, Lactalbumin ein Auslöser für Insulin-abhängigen Diabetes mellitus ist. Und ein paar Monate später, im Oktober ’92, Scientific America besprach den Milch-Slogan "Milch tut dem Körper gut". Dort heisst es: "Dass Milch dem Körper gut tue, klingt ein wenig hohl in diesen Tagen."

Mike Adams: Können Sie bitte kurz die chronischen Erkrankungen zusammenfassen, die durch Milchkonsum verschärft oder sogar ausgelöst werden? Sie hatten ja bereits einige wie Diabetes und Akne erwähnt, Herzerkrankungen werden in Ihrem Buch herausragend besprochen.

Robert Cohen: Nun, wissen Sie, das ist eine interessante Frage. Schauen wir uns die fünf grossen Erkrankungen an.  In Amerika sind Herzkrankheiten die Todesursache Nummer eins, und dann haben wir noch Osteoporose, Krebs, Diabetes und Asthma. Schauen wir zu den Nationen, die Milch trinken, dann sind diese Krankheiten dort weit verbreitet. Schauen wir zu den Ländern, wo sich der Käseverbrauch in den letzten 30 Jahren verdreifacht hat, wie in England, Frankreich, Kanada und den Vereinigten Staaten, so finden wir auch eine Verdreifachung von Asthma und Brustkrebs. Raten Sie mal, welches Land die höchste Rate an Brustkrebs hat? Nummer eins bei Brustkrebs ist Dänemark, gefolgt von Norwegen, Holland und Schweden – erkennen Sie einen Trend?

Mike Adams: Der Konsum von Milch.

Robert Cohen: Lassen Sie uns beide noch ein Quiz machen, Mike. Brustkrebs kennen wir jetzt – aber welches Land hat die höchste Rate an Herzerkrankungen?

Mike Adams: Nun, ich denke die Vereinigten Staaten.

Robert Cohen: Nein! Dänemark, Norwegen, Holland und Schweden – früher oder später versteht man es! Knochenkrankheiten, Herzerkrankungen, Brustkrebs – erkennen Sie, worauf ich hinaus will? – auf die höchsten Raten an Milchkonsum. Wir sehen absolute Korrelationen zwischen diesen Krankheiten und Milchkonsum, und ich kann Ihnen den Grund angeben. Wir haben viel mehr als nur nationale epidemiologische Studien – wir kennen Mechanismen, durch welche diese Krankheiten auftreten, bei Brustkrebs und jedem Krebs, tausend Dinge verursachen Krebs. Jedes Mal wenn wir eine Zeitung aufschlagen, wird eine neue Sache als krebserregend identifiziert.

Tausende von Dingen lösen Krebs aus – wenn sich einmal Krebszellen in Ihrem Körper gebildet haben, dann gibt es etwas, das sie wachsen lässt. Und das, was sie wachsen lässt, ist das stärkste Wachstumshormon, das in Ihrem Körper gebildet wird, es hat den Namen IGF-1 (Insulin Growth Factor, Insulin Wachstumsfaktor). Bemerkenswert ist als eines der größten Wunder der Naturwissenschaften und der Natur, dass dieses Hormon im Körper einer Kuh und im menschlichen Körper identisch ist. Und genau dieses IGF-1 ist der Schlüsselfaktor für das Wachstum und die Wucherung von Brustkrebs, Lungenkrebs, Prostatakrebs, für jeden menschlichen Krebs.

Mike Adams: Natürlich sagt die Milchindustrie, dass alle diese Hormone durch Pasteurisierung zerstört werden und sie nicht von den Menschen, die ihre Produkte konsumieren, aufgenommen werden. Wir wissen, dass es nicht wahr ist. Aber warum ist das so?

Robert Cohen: Lassen Sie uns diese Aussage analysieren. Vielleicht haben sie ja Recht. Und wenn sie Recht haben, dann heisst das, dass Stillen nicht funktioniert. Wenn Sie also denken, dass Stillen nicht funktioniert, dann trinken Sie Ihre Kuhmilch. Aber falls Sie denken, dass es eine noch so entfernte Chance geben könnte, dass Stillen vielleicht funktioniert, dann stillen Sie durch das Trinken von Kuhmilch und Sie nehmen die Hormone in einer sehr effizienten Art und Weise auf, effizienter als in der Natur. Schauen Sie sich die Fische an, den Kabeljau – sie legen Zehntausende von Eiern. Einige Fischarten legen über eine halbe Million Eier, weil bei den Fischen irgendwie ein angeborenes Wissen existiert, dass die meisten Eier von Raubtieren gefressen werden. Die meisten dieser Eier werden nicht überleben, so dass aus ihnen keine kleinen Fische werden.

Nun arbeitet Ihr Körper in der gleichen Weise – Sie produzieren Millionen über Millionen an Spermien. Sie produzieren Millionen über Millionen an Zellen. Sie produzieren genug, so dass einige überleben. Und dieses Hormons IGF-1 wird ständig von Ihrem Körper gebildet, da es sehr schnell abgebaut oder an Protein-Rezeptoren gebunden wird. Aber im Fall von Kuhmilch haben wir die Natur verbessert – wir haben Kuhmilch, bei der normalerweise diese Proteine sehr schnell abgebaut worden wären. Wir homogenisieren Milch – mit anderen Worten, wir nehmen die Milch und machen die Fettmoleküle 10 bis 100 mal kleiner. Wir produzieren so viel mehr von ihnen – ein halber Liter Milch kann eine Billion kleiner Fettmoleküle enthalten. Sie umhüllen und schützen diese Hormone, von denen die meisten normalerweise auf natürliche Weise zerstört worden wären. Nun haben wir einen Mechanismus, durch den wir die Menge dieser wirkungsvollen Wachstumshormone in Ihrem Körper verdoppeln. Wenn es auf Krebszellen trifft, was nicht ungewöhnlich ist,  dann schaltet sich der gesamte Mechanismus des Krebswachstums ein. Und das ist der Grund, warum die Länder mit dem höchsten Milchkonsum und Käsekonsum, genau diejenigen mit den höchsten Krebsraten sind.

Mike Adams: Lassen Sie uns für die Verbraucher klären, welche Produkte diese Hormone enthalten. Denn es ist nicht nur Trinkmilch. Es sind alle Milchprodukte, nicht wahr?

Robert Cohen: Ja, das stimmt! In allen Milchprodukten. Sie haben Milch in Käse,  Sauerrahm und Butter. Das ist letztlich alles aus Milch. Wenn Sie 21 Pfund Milch zu einem Pfund Butter oder 10 Pfund Milch zu einem Pfund Hartkäse oder 8 Pfund Milch zu einem Pfund Eiscreme machen …

Mike Adams: …dann konzentrieren Sie die gesamten……

Robert Cohen: Dann konzentrieren Sie die gesamten Hormone, Sie konzentrieren die Dioxine, Sie konzentrieren die gesättigten Fette, von denen wir wissen wie gut sie für Sie sind. Genau das sind Milchprodukte, letztlich konzentrierte Erzeugnisse aus Milch. Wenn Sie eine Einheit von etwas Schlechtem vorliegen haben, dann wollen Sie sicher zehn Einheiten davon in konzentrierter Form.

Mike Adams: In der Tat. Es gab Firmen, unabhängige Hersteller von Milchprodukten, die Milch produzierten und auf dem Etikett vermerkten, dass diese Produkte ohne Wachstumshormone vom Rind produziert worden seien.

Robert Cohen: Aber gibt es wirklich keinen Unterschied für mich zwischen dem bovinen Wachstumshormon, das gentechnologisch erzeugt wurde, und dem natürlich vorkommenden Wachstumshormon. Es ist alles das gleiche.

Mike Adams: Ich habe meinen Lesern einen 30-Tage-Test ohne Milch empfohlen. Sieben Tage sind auch schon gut, wenn man seinen Körper gut kennt, um den Unterschied zu erkennen. Aber welche Veränderungen können die Leute wirklich erwarten? Sie haben bereits einige der Dinge erwähnt, aber was ist mit den langfristigen Verbesserungen der Gesundheit? Wenn jemand aufhört Milch zu trinken, was kann er innerhalb von einem Monat oder eines Jahres erwarten?

Robert Cohen: Nun, wissen Sie, es ist interessant, dass Sie diese Frage stellen, weil der Townsend Medical Letter, ein Ärzteblatt, das von Ärzten für Ärzte geschrieben wird und eine Auflage von über 180.000 Exemplaren hat, in der Ausgabe vom Mai 1995 über Kuhmilch berichtet hat. Es ging um Symptome, die mit einer Vielzahl von gesundheitlichen Problemen verknüpft sind, wie Schleimproduktion, zu niedriger Hämoglobinwert und Allergien. Die Punkte 8, 9 und 10 auf ihrer Liste waren Stimmungsschwankungen, Depressionen und Reizbarkeit. Nun, denken Sie an Leute, die unter Stimmungsschwankungen, Depressionen und Reizbarkeit leiden, wobei viele die Schuld auf den Epstein-Barr-Virus schieben, da man in einer Midlife-Crisis dafür anfällig sei.

Stimmungsschwankungen, Depressionen und Reizbarkeit – Sie nehmen Östrogen täglich mit Progesteron und Melatonin und all diese verschiedenen weiblichen Hormone, die von trächtigen Kühen kommen und es bringt Sie durcheinander. Ich kann nicht einmal sagen, was es mit Ihnen macht. Aber ich weiß, dass wir sehr hormonell gesteuert und deprimiert werden mit Stimmungsschwankungen, Depressionen und Reizbarkeit – hören Sie damit auf. Es ist wirklich eine einfache Lösung. Sie können bei Ihrem Arzt Tausende von Dollar lassen und alle möglichen Medikamente einnehmen, Ihren Kindern Ritalin geben, aber es gibt keine Notwendigkeit dafür! Hören Sie auf Milch zu trinken – werden Sie komplett milchfrei.

Mike Adams: Richtig! Es ist erstaunlich, wie oft Menschen zu ihrem Arzt gehen und sie bekommen Medikamente, nur um die Symptome zu unterdrücken, die durch die Art ihrer Ernährung verursacht wurden.

Robert Cohen: In der medizinischen Ausbildung auf der Universität wird den Ärzten davon nichts gelehrt, obwohl immer mehr von ihnen aufgrund eigener Initiative dies lernen. Sie lernen, gehen zu ihren Patienten und sagen: "Lasst für eine Weile Milch weg." Die Patienten tun es und erleben dramatische Resultate, vor allem beim Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom und Autismus – wir sehen solche dramatischen Veränderungen bei Kindern, nachdem sie komplett milchfrei leben.

Mike Adams: Wie steht es mit der langfristigen Prävention chronischer Krankheiten?

Robert Cohen: Es gibt einen Ort auf diesem Planeten, wo mehr Menschen mit einem Alter von über 100 Jahren leben als irgendwo sonst. Das durchschnittliche Lebensalter einer Frau beträgt 86. Die Leute benötigen keine Röntgengeräte, weil sie weder Brustkrebs noch Osteoporose bekommen. Dieser Ort liegt zwischen Japan und Taiwan, 160 Inseln liegen dazwischen, und heisst Okinawa. Vor Kurzem schrieben Wilcox und Suzuki das Buch "Der Okinawa-Plan". Hier können Sie lesen, dass diese Leute ein Zwanzigstel (5%) der Menge an Kalzium aufnehmen, die wir zu uns nehmen. Dennoch erleiden sie keine Knochenbrüche.

Und Sie können die Analysen der Kalziumaufnahme auf der ganzen Welt nachlesen – in Südafrika sind es unter 100 Milligramm pro Tag und Mensch, in Amerika 980 und trotzdem haben wir die 14fache Rate an Beckenfrakturen. Es ist nicht das Kalzium oder die Kuhmilch – es ist das Protein, das tierische Protein und damit die Übersäuerung, die Ihr Körper wieder neutralisieren muss. Und dies tut er durch die Herauslösung von Kalzium aus den Knochen. Und dies ist die wirkliche wissenschaftliche Erkenntnis – es ist nicht der dümmliche Milchbart in der Anzeigenwerbung – es sind die wirklichen wissenschaftlichen Erkenntnisse, die Sie in wissenschaftlichen Fachzeitschriften finden, die von Wissenschafts-Experten geprüft wurden, die Wahrheiten, die die meisten Amerikaner nicht erfahren.

Mike Adams: Und dennoch denken die meisten, wenn Sie brüchige Knochen oder die Symptome der Osteoporose haben, sie müssten mehr Milch trinken!

Robert Cohen: Was den Knochenverlust noch einmal wegen der enormen Menge an  schwefelhaltigen Aminosäuren beschleunigt.

Mike Adams: Und natürlich gibt es viele ärztlich verschriebene Medikamente, um die Symptome weiterhin zu verschleiern.

Robert Cohen: Was eine Schande ist, weil es zu einer kaskadenförmigen Verschlimmerung der Geschehnisse führt. Schauen Sie sich die Frauen an, die Premerin nehmen, um Knochenschwund zu verhindern. Wissen Sie was Premerin ist? Premerin ist eines der am häufigsten verschriebenen Medikamente in Amerika. Es ist von 3 Worten abgeleitet – Premerin – pregnant mare urine, zu Deutsch: Trächtig Stute Urin. Es kommt von Pferden – sie halten gefesselte Pferde, die an Geräten angeschlossen sind, die ihren Urin einsammeln. Wenn Sie an einer dieser kleinen gelben Pillen kratzen, riecht es nach Urin. Genau das ist das Östrogen aus trächtigen Stuten. Und wissen Sie was, wir trinken nicht das Östrogen von trächtigen Stuten, sondern das Östrogen von trächtigen Kühen in der Form ihrer Milch. Ich erinnere noch einmal daran, dass Kühe auch vor der Geburt Milch geben, (da sie nur Milch geben, wenn sie dauernd schwanger sind und gebären) und dass diese Milch auch die weiblichen Hormone enthält, die ihr eigenes Brustgewebe stimuliert zu wachsen. Deswegen sehen die kleinen Mädchen heute anders aus.

Mike Adams: Wenn man es richtig sieht, dann besteht unsere Nahrung auch aus Kuh-Eiter und unsere Medikamente aus Pferde-Urin. Da läuft doch was verkehrt?

Robert Cohen: Eine wunderbare Welt in der wir leben, nicht wahr? Fortschritt.

Mike Adams: Lassen Sie uns über Säuglingssterblichkeit wegen Kuhmilch sprechen…

Robert Cohen: Nun, es ist interessant, dass Sie das erwähnen. Die Zeitschriften nörgeln wirklich nicht gerne an der Milchindustrie herum und lehnen viele dieser Artikel ab. Aber es gibt ein wirklich tolles Fachjournal, eine der weltweit angesehensten Fachzeitschriften mit dem Namen Lancet, ein britisches Fachmagazin. Lancet veröffentlichte am 4. Juni 1994 eine Studie über den plötzlichen Kindstod, die zeigte, dass das Lungengewebe und die Zellen Entzündung durch Milchproteine aufwiesen, ähnlich dem Asthma. Die letzte Mahlzeit der betroffenen Kinder, bevor sie starben, bestand aus einer Flasche mit Babynahrung auf der Basis von Kuhmilch. Lancet hat seit 1960 eine Reihe von Artikeln zum plötzlichen Kindstod veröffentlicht und aufgezeigt, dass die Überempfindlichkeit gegen Milcheiweiss eine Ursache für plötzlichen Kindstod ist.

Mike Adams: Lassen Sie uns über Marketing reden. Die Milchindustrie konzentrierte sich für viele Jahre auf die Botschaft, dass Milch gesunde Knochen macht. Und jetzt vor kurzem nimmt sie den Gewichtsverlust in den Fokus, dass man also mit Milch abnehmen könne, was für mich irrsinnig witzig ist …

Robert Cohen: Ja, natürlich! Sie trinken etwas mit vielen Kalorien, viel Fett und mit Wachstumshormonen, und natürlich nimmt man ab! Das ergibt viel Sinn. In der Tat, kleine Kinder sollen nach drei Monaten nicht die Hälfte ihres Gewichts verloren haben, sondern sie verdoppeln ihr Gewicht natürlich nach drei Monaten, nicht wahr? Milch – ein Produkt zum Gewichtsverlust – das ist absurd!

Mike Adams: Wie schafft es die Milchindustrie, mit diesen Schlussfolgerungen und dieser Art von Behauptungen in ihrem Marketing und in ihrer Werbung davonzukommen? Wie ist es möglich, dass sie das tun können?

Robert Cohen: Man muss wissen, dass auf diesem Planeten etwa eine Viertelmillion verschiedener Zeitschriften existieren und es ist wirklich einfach, etwas zu veröffentlichen. Und das, was eine Publikation von einer anderen unterscheidet, ist die PC – Wissen Sie was PC bedeutet? Es ist nicht der „Personal Computer“. Es ist die Pressekonferenz. Alles was Sie tun müssen ist: Sie veranstalten eine Pressekonferenz im Plaza Hotel in New York und laden die wichtigsten Vertreter der Presse ein und lassen diese wissen, dass am Mittag ein riesen Garnelen-Cocktail und Roastbeef aufgetischt wird. Sie werden kommen, um die Story zu veröffentlich, Sie geben ihnen dann eine wirklich schön vorbereitete Pressemappe, in der die Story liegt, die Sie bereits für sie geschrieben haben. Am nächsten Tag ist die Story in den Zeitungen und das Fernsehen berichtet darüber. Auf diese Weise erfolgt die öffentliche Wahrnehmung. Und wenn Sie pro Jahr eine halbe Milliarde Dollar als Budget zur Verfügung haben, um ständig diese Dinge zu promoten, diese Stories und um diese unaufrichtigen Studien zu produzieren, das ist genau das, was sie tun. Und sie machen ihre Sache gut.

Aber wissen Sie, es ist lustig, denn manchmal ist die Milchindustrie eine Bande, die nicht geradeaus schiessen kann. Können Sie sich an den Film aus den 70er Jahren über die Mafia mit Robert DeNiro erinnern? Alles was sie machten, machten sie falsch. Die Milchindustrie hat diese Werbung mit dem Milchbart gemacht. In einer Werbung, als man über starke Knochen redete, präsentierte man die Besetzung einer dieser TV-Arztserien mit drei Ärzten, die mit Röntgenbildern ihrer Körper posierten. Bei allen Körpern konnte man Hüften in einem schlechten Zustand mit Knochenerkrankung erkennen – sehr lustig.

Mike Adams: Aber die durchschnittliche Person würde das nicht erkennen, oder?

Robert Cohen: Nein, aber sie tun immer wieder Dinge, mit denen sie sich in den eigenen Fuss schiessen. Sie heuern Veganer für Milchwerbung an und sie engagieren Leute, die bereits wegen Milch krank sind. Larry King – können Sie sich ihn mit einem Milch-Schnurrbart vorstellen, gleich nachdem er eine Dreifach-Bypass-Operation hatte? Jeden Tag isst der durchschnittliche Amerikaner so viel Milch und Milchprodukte, die den gleichen Cholesteringehalt wie 53 Scheiben Speck haben. Wenn man das sein ganzes Leben lang tut, dann hat man im Alter von 53 Jahren die gleiche Menge an Cholesterin gegessen, die in einer Million Scheiben Speck enthalten ist – und anschliessend fragt man sich, warum Herzerkrankungen die Todesursache Nummer eins sind.

Mike Adams: Was ist mit all der Wissenschaft, die die Milchindustrie produziert, um zu behaupten, Milch sei gut für uns?

Robert Cohen: Soll ich Ihnen etwas Interessantes erzählen? Die Milchindustrie finanziert Studien und als Forscher könnte ich jede Studie entwerfen, um alles zu beweisen was ich will, basierend auf den Parametern der Studie und der Säugetierarten, die ich nutze. Aber die Milchindustrie hat Studien mit Menschen durchgeführt, in denen sie sagten: "Hier ist ein Glas Milch. Trink das Glas Milch." Der Proband tat es und zehn Minuten später fragten sie: "Wie fühlen Sie sich? Haben Sie Schleim? Nein? Grossartig." Schlagzeile in der Zeitung, nachdem sie eine große Pressekonferenz abgehalten hatten: "Kuhmilch verursacht keinen Schleim."

Jetzt sagen Sie, dass jeder Marathonläufer oder Triathlet oder Opernsänger oder Broadway-Star weiss, dass Milchprodukte Schleim verursachen. Sie alle müssen sich von Milchprodukten fernhalten, oder sie sind nicht in der Lage, ihre Leistung zu erbringen. Und das ist keine wissenschaftliche Studie, das ist nur etwas, was diese Leute einfach wissen. Es ist selbstverständlich für sie! Doch diese Studie, die Wissenschaft zeigt, dass sich durch Milchtrinken kein Schleim bildet. Nun, ich erzählte Ihnen von der Reaktion auf Serumlactalbumin von Rindern, auf Kasein, auf das Milcheiweiß Kasein, wo die Produktion von Histamin 12 bis 15 Stunden braucht. Aber man behält nicht einen Probanden für 12 bis 15 Stunden im Labor. "Trinken Sie ein Glas Milch – hat sich Schleim gebildet? Nein? Grossartig. Milch verursacht keinen Schleim." Natürlich macht Milch das! Und es verursacht Asthmaanfälle, und es verursacht diese allergischen Reaktionen.

Und Flo-Jo’s Autopsie (Florence Griffith-Joyner, früh verstorbene Sprint-Olympiasiegerin und Weltrekordlerin) – auf notmilk.com finden Sie Flo-Jo mit den Ergebnissen der Autopsie. Es ist einfach erschreckend, was Milch macht und wie sie jedes Jahr 6000- 8000 Amerikaner tötet! Sie wird nicht jeden töten, der ein Stück Pizza mit Käse isst, aber bei jedem entwickeln sich Histamine und Schleim.

Mike Adams: Die Tabakindustrie behauptet, dass Nikotin nicht süchtig macht, die Zuckerindustrie behauptet, dass Zucker nicht Diabetes und Übergewicht verursacht. Warum sollte die Milchindustrie nicht behaupten, dass Milch keinen Schleim im menschlichen Körper entstehen lässt? Robert Cohen: Nun, sie kommen damit ungestraft davon, und ich wiederhole: Die anderen Industrien finanzieren nicht diese Menge an Studien. Prof. Robert Heaney von der Universität Creighton erhält $ 7.000.000 pro Jahr, um das eben erwähnte Zeug zu veröffentlichen. Und jeden Monat es ist eine andere Studie – sie verursacht keinen Brustkrebs, sie verursacht keine Allergien – alles Unsinn. Wir haben Tausende von Studien die zeigen, dass Milch etwas ist, das wir nicht konsumieren sollten.

Mike Adams: Ist denn der Verbraucher nicht besser dran, der so genannte natürliche Milchprodukte wie Bio-Milch wählt?

Robert Cohen: Lassen Sie mich etwas sagen, was die meisten Leute nicht verstehen. Sie werden nicht ein Molekül gentechnisch hergestelltes Rinderwachstumshormon in irgendeinem Glas Milch finden. Die gentechnisch hergestellten Rinder-Wachstumshormone werden in das Hinterteil der Kuh injiziert. Mit der Zeit wirkt es auf das Gehirn der Kuh und stimuliert es so, dass die Milch mehr von diesen natürlich vorkommenden Hormonen enthält. Gleichgültig ob Sie Bio-Milch trinken oder Milch von Kühen, die mit diesem Hormon behandelt wurden, die daraus resultierende Milch ist genau die gleiche. Es sind jeweils genau die gleichen Hormone – die gentechnisch manipulierten Kühe geben Ihnen Milch mit mehr Hormonen, aber Sie werden nie gentechnisch veränderte Hormone trinken. Sie werden lediglich etwas mehr von diesen natürlich vorkommenden Hormonen trinken.

Mike Adams: Also ist es nur ein Unterschied in den Konzentrationen.

Robert Cohen: Es ist nur ein Unterschied in der Menge an Hormonen. Es sind alles die gleichen Hormone in der Milch – gentechnisch manipulierte Milch enthält keine gentechnisch veränderten Hormone. Das Gehirn der Kuh wird stimuliert,  so dass die Milch mehr Hormone enthält. Aber es sind die gleichen Hormone, die Sie in einem Glas Bio-Milch bekommen würden, und diese Hormone sind gefährlich. Die guten alten gesunden Milch-Hormone sind gefährlich. Von dem wir dachten, es sei so gesund, ist aber so gefährlich, und es sollte deshalb auch nicht in Ihrem Körper sein.

Mike Adams: Vor Jahren hörte ich auf, Milch zu trinken. Danach hatte ich keine Probleme mehr mit den Nebenhöhlen, die Verdauung verbesserte sich, ich hatte mehr Energie und verspürte weniger Müdigkeit. Es war eine erstaunliche Verwandlung.

Robert Cohen: Nun, es ist etwas, das Sie bemerkten und es ist etwas, das jeder sofort bemerken wird. Sie können die Propaganda von der Milchindustrie lesen und Sie können auf meiner Website http://www.notmilk.com lesen. Ich habe in den letzten 5 Jahren täglich eine Kolumne geschrieben. Aber wenn es darauf ankommt, dann sind Sie selbst in dieser Sache Ihr bester Arzt. Versuchen Sie es sieben Tage – essen Sie keine Milchprodukte – keine Milch und kein Käse – 7 Tage. Am Tag 8 gönnen Sie sich eine Käse-Pizza und haben Milch-Eis zum Nachtisch, und sehen Sie was am Tag 9 passiert.

Mike Adams: Wenn man sich traut, nicht wahr?

Robert Cohen: Nun, während der ersten 7 Tage geht es um den Schleim und die Verschleimung. Sie werden drei bis vier Liter Schleim verlieren, die Nieren, Milz, Bauchspeicheldrüse und alle inneren Organe verstopfen. Sie wissen nicht einmal, dass er da ist! Wenn Sie sich so selbst reinigen, ist es, als ob ein Nebel aus Ihrem Körper entweicht.

Mike Adams: Sagten Sie 3 Liter – wie viel Schleim haben Sie gesagt?

Robert Cohen: Drei bis vier Liter. Können Sie sich das vorstellen? Es ist gleichmäßig verteilt über alle Ihre inneren Organe, so dass Ihre Nieren ein Schwamm für Schleim sind. Ich habe einen Obduktionsbericht einer sehr berühmten US-amerikanischen Leichtathletin. Kommen wir noch einmal auf Flo-Jo sprechen, die ihre Goldmedaillen bei den Olympischen Spielen gewonnen hat. Sie starb, nachdem sie einen Werbespot mit dem Milchbart gemacht hat, nachdem sie Käse-Pizza gegessen hatte. 15 Stunden nach ihrer letzten Mahlzeit starb sie und in ihrem Magen waren 250 Kubikzentimeter unverdauter Mozzarella. 15 Stunden nachdem sie es gegessen hatte, war ihr Körper in einer solchen Not, weil er die enorme Menge an Histamin, was die enorme Menge an Schleim produzierte, nicht mehr abbauen konnte. Sie hatte ein Medikament in ihrem Körper, und zwar Benadryl, ein Antihistaminikum – Sie wusste, dass sie verstopft war.

Und als der Gerichtsmediziner in ihre Niere schnitt, beschrieb er einen dicken, zähen Schleim, der aus der Niere heraus quoll. Nach Aussage des Gerichtsmediziners waren die gesamte Lunge, die Luftröhre und die Bronchien akut mit Schleim verstopft. Die Käse-Pizza ass sie als letzte Mahlzeit um 3 Uhr nachmittags und um 6 Uhr am nächsten Tag starb sie – 15 Stunden später war der Mozzarella noch nicht verdaut und eine Verschleimung bestand… Deswegen sagte ich, dass man 7 Tage keine Milch und Milchprodukte zu sich nehmen soll, danach am 8. Tag eine Käse-Pizza zum Abendessen, Milch-Eis zum Nachtisch und am nächsten Morgen, wenn Sie aufwachen, sind Sie so verstopft, so verschleimt, es ist deprimierend, was dies anrichtet hat. Sie verringern Ihre Lungenkapazität, Ihren Sexualtrieb und der Gang zur Toilette ist nicht angenehm. Es ist einfach schön, für diese Woche milchfrei zu leben, denn wenn man beide Extreme erlebt hat, kann ich mir nicht vorstellen, wie jemand wieder Milchprodukte verwenden kann.

Mike Adams: Ist es nicht auch so, dass das Trinken von Milch stärkeren Körpergeruch auslöst und Sie stinken lässt?

Robert Cohen: Die Japaner haben sich angewöhnt, Amerikaner „die Butter-Leute“ zu nennen.  Weil sie uns riechen können – sie riechen die verfaulende Milch und die verdorbenen Milchprodukte in unserer Haut. Jetzt ernähre ich mich vollkommen auf pflanzlicher Basis, und wenn ich eine Vorlesung halte, wenn ich auf Reisen gehe, kann ich die Menschen riechen, denn das Riechvermögen hat sich verändert. Aber Sie können dies nicht erleben bis Sie diesen Lebensstil annehmen. Und dann ist es so etwas wie ein geheimer Handschlag, den die Menschen vom Planeten Vega haben! Veganer riechen andere Menschen … sie wissen das.

Mike Adams: Es ist lustig, dass Sie dies erwähnen – ich habe noch heute Morgen darüber nachgedacht, als ich auf einem Radweg fuhr. Ich kann Leute riechen, wenn ich an ihnen vorbeifahre. Und es ist nicht nur ihre Ernährung. Sondern auch ihr Waschmittel, das sie mit einem bestimmten Duft verwenden.

Robert Cohen: Man riecht es, wie es aus ihnen herauskommt. Und es stimmt wirklich …. man ist was man isst. Ich finde, wenn Sie mich fragen, der Schlüssel zur Gesundheit, der Schlüssel zur Gesundheit gegenüber Krankheit, ist tierisches Eiweiß, das sich sehr von pflanzlichem Eiweiß unterscheidet. Und seit Jahren argumentieren Vegetarier, es sei das gleiche Protein und dass Sie immer das gleiche Protein aufnehmen! Es ist eben nicht das gleiche Protein. Tierisches Eiweiß enthält viel mehr von zwei Aminosäuren – Methionin und Cystein. Diese beiden Aminosäuren haben als Zentralatom Schwefel. Nun stelle man sich den Geruch von faulen Eiern vor, wie er in jede Zelle des Körpers eindringt. Der Schwefelgeruch nach faulen Eiern ist das, was wir riechen. Es ist das, was Veganer oder Vegetarier bei Fleischessern riechen. Und je mehr Hühnchen man isst, desto mehr stinkt man. Und je mehr man stinkt, um so mehr beginnen die eigenen Körperflüssigkeiten zu stinken. Die TV-Serie "Sex and the City“ hatte eine ganz besondere Episode in Bezug auf diese Problematik produziert, aber wir sollten in diesem Interview nicht zu sehr ins Detail gehen.

Gerade Veganer, die sich auf rein pflanzlicher Basis ernähren, geben ihrem Körper sehr saubere Nahrung. Es ist absolut klar, dass Milch flüssiges Fleisch ist. Milch und Milchprodukte sind die schlimmsten Schadstoffe. Es geht dabei nicht nur um den enormen Gehalt an Dioxin, sondern auch um die enormen Mengen an Schwefel. Sie mögen den Geruch nach faulen Eiern nicht – genau das beschleunigt Herzerkrankungen und den Knochenverlust. Genau deshalb finden wir bei Menschen in den Ländern, wo die meisten Milchprodukte gegessen werden, die höchsten Krankheitsraten für Osteoporose und Herzerkrankungen. Das ist der Grund.

Mike Adams: Es ist auch interessant, wenn die Leute für einen Zeitraum von mehreren Monaten keine Milch und Milchprodukte konsumieren, wie ihr Geschmack sich verändert. Und wenn sie dann wieder einen Schluck Milch zu sich nehmen, finden sie es ziemlich widerlich. Ich habe dies von vielen Leuten gehört und ich habe es selbst erlebt.

Robert Cohen: Richtig. Das ist so.

Mike Adams: Was ist mit Ihnen in dieser Hinsicht passiert? Haben Sie jemals wieder einen Schluck Milch probiert?

Robert Cohen: Nein, aber ein Jahr nachdem ich diese Entdeckungen über Milch gemacht hatte, ass ich immer noch Milchschokolade. Dies war meine Schwäche, ohne dass mir bewusst war, dass es 4 Pfund Milch braucht, um ein Pfund Milchschokolade herzustellen. Ich nahm sie also in einer anderen Form auf. Gelegentlich ass ich wohl noch ein Stück Brot, in dem Milchpulver war. Jetzt aber bin ich sehr genau mit diesen Dingen. Ich habe bewusst keine Milch oder Milchprodukte für sechs oder sieben Jahre zu mir genommen, aber ich habe gelegentlich Fehler gemacht, aber nicht der letzten Zeit. Läuft mir das Wasser im Mund zusammen, wenn ich Käse-Pizza zu sehe? Absolut. Erinnere ich mich daran, wie lecker es war? Sicher. Ich mache Pizza ohne Käse zu Hause. Die meisten Restaurants werden Ihnen auch eine Pizza ohne Käse anfertigen. Sie werden eine Menge Spaß mit einer Pizza ohne Käse haben. (Anmerkung Übersetzer EWH: Mir schmeckt eine Pizza mit frischem Gemüse und vor allem Spinat viel besser ohne Käse.)

Mike Adams: Ich mache Pizza mit Sojakäse von Zeit zu Zeit, aber ich versuche im allgemeinen Pizza zu vermeiden. Aber ich stimme Ihnen zu – die Idee, in ein Stück Käse zu beissen klingt immer noch gut.

Robert Cohen: Wissen Sie was? Diese Nahrungsmittel sind lecker, aber ich möchte nicht unbedingt erleben wie Sie 100 Jahre alt werden. 100 oder 110 Jahre zu leben ist nicht die oberste Priorität. Das Wichtigste ist nicht ein langes Leben – sondern gut zu sterben. Weil der durchschnittliche Amerikaner 10 bis 20 Jahre damit verbringt, zu sterben und zu leiden, und in diesem Zeitraum sein Geld bei den Ärzten lässt.

Mike Adams: Welche zusätzlichen Informationen können Menschen auf Ihrer Website www.notmilk.com finden? Robert Cohen: Nun, Sie können ein bisschen Spaß haben, Sie können lesen, wie hoch die durchschnittliche Anzahl Eiterzellen in Ihrer Milch ist. Wenn ich ein Glas Milch reiche und sagen würde "Hier trinken Sie, hat es nur 100 Eiterzellen", dann würden Sie es nicht trinken. Allerdings enthält der durchschnittliche Liter Milch, der in Amerika im vergangenen Jahr verkauft wurde,  319 Millionen (319.000.000) Eiterzellen. Das ist in einem durchschnittlichen Liter Milch. Aber man kann auch auf der Liste nach unten gehen, und Sie können sehen, dass der Bundesstaat Maryland 350 Millionen Eiterzellen in einem Liter Milch aufweist. Sie sehen, dass der Staat Mississippi 442 Millionen in einem Liter aufweist. Im Staat Mississippi wäre es illegal, Milch zu verkaufen, wenn er in Europa oder in Kanada liegen würde – 400 Millionen Eiterzellen gelten dort als Grenzwert.

Mike Adams: Also warum variieren die Zahlen von einem Staat zum anderen, Robert?

Robert Cohen: Es variiert aufgrund der geografischen Regionen. In der Regel ist es so, dass je heißer es ist, desto höher ist die Anzahl der Keime in der Milch, desto mehr Geschwüre bekommen die Kühe an ihren Eutern, desto mehr Euterentzündungen entstehen und desto mehr Eiter kommt in die Milch. Das sind kranke Tiere.

Mike Adams: Ich denke, dass die meisten Leute, die nicht mit diesem Thema vertraut sind, erwarten würden, dass jemand kontrolliert und sicherstellt, dass Eiter nicht in die Trinkmilch kommt.

Robert Cohen: Aber genau das ist Milch. Eine Kuh filtert durch ihren Euter jeden Tag 10.000 Liter Blut. Und Milch, weiße Milch, besteht eigentlich aus toten weißen Blutkörperchen, und diese sind entweder Körperzellen oder Eiterzellen. Das ist nun einmal Milch – es ist Eiter. Eiter ist nicht gefährlich – er ist nicht einer der gefährlichen Dinge in der Milch, er ist nur einfach ekelhaft. Aber es ist lecker – haben Sie schon mal Eiter gemixt in Zucker in gefrorenem Zustand gegessen? Das ist Eiscreme, aber sie ist lecker! Aber was können Sie sonst noch auf der Notmilk.com Website finden? Ich habe dort eine Ausarbeitung über diese dümmlichen Milchbart-Werbespots gemacht.

Dort finden Sie auch einen wunderbaren Brief von einem auf Brustkrebs spezialisierten Chirurgen, Dr. Robert Kradjian, an seine Patientinnen. Ich nenne den bekannten „Milk Letter“, und es wird in verständlichen Worten erklärt, wie Milch eine Reihe von Beschwerden und Krankheiten bei Menschen verursacht. Die Wurzel von Allergien in der Kindheit, von Ekzemen, von Ohrenschmerzen, von Bettnässen Ich möchte betonen, dass nicht ich dies alles festgestellt habe, denn ich bin nur derjenige, der alle diese Fakten zusammenträgt. Der Chefarzt der Kinderklink von der Johns Hopkins Medical School, Dr. Frank Oski, schrieb ein Buch über Milch mit dem Titel "Trinken Sie keine Milch", weil er über seine gesamte Karriere beobachtet hat, was Milch den Kindern antut. Nichts Gutes.

Mike Adams: Apropos Bücher, welche Bücher können die Menschen durch die traditionellen Kanäle finden – Amazon oder Barnes and Noble, die Sie verfasst haben?

Robert Cohen: Ich habe gerade ein neues Buch mit dem Titel "Gottes Ernährungsberaterin" geschrieben. Und es ist wirklich ein ganz besonderes Buch. Es ist auf der Arbeit der am meisten übersetzten Autorin in der Geschichte der amerikanischen Literatur aufgebaut, eine Frau namens Ellen White, die vor über 100 Jahren über Vegetarismus und Tierrechte schrieb. Genau genommen startete sie eine Bewegung in Amerika, die nunmehr 13 Millionen Vegetarier umfasst und „Siebenten-Tags-Adventisten“ genannt wird. Also, das ist mein neues Buch, "Gottes Ernährungsberaterin". Ich schrieb ein Buch mit dem Titel "Milch von A bis Z". Dann natürlich das Buch "Milch: das tödliche Gift", was natürlich ein sehr subtiler Titel ist. Ein neues Buch kommt mit dem Titel "Ernährung fürs Denken". Das ist meine Agenda, wobei "Gottes Ernährungsberaterin" sehr erfolgreich ist. Es ist ein Bestseller.

Mike Adams: Glauben Sie, dass Ihre Botschaft bei immer mehr Menschen ankommt? Erreichen Sie die Menschen oder sind die Leute einfach so, dass sie das nicht hören wollen?

Robert Cohen: Die meisten Menschen wollen es nicht hören. Im Grunde genommen sind Pizza und Eis zu köstlich! Aber die Leute, die es hören wollen und die wirklich die Botschaft annehmen, sind vom Typ 2 Diabetes nicht mehr betroffen. Die Herzerkrankung ändert sich dramatisch. Allergien und Verstopfung verschwinden, wie Sie es selbst erlebt haben, Mike. Sie sind ein grossartiger Sprecher für dies. Diejenigen, die es wirklich tun, stellen fest, dass sich die Dinge ändern.

Mike Adams: Um dies zum Abschluss zu bringen, Robert, www.notmilk.com ist Ihre Website. Veröffentlichen Sie täglich Artikel dort und geben Sie einen E-Mail-Newsletter heraus?

Robert Cohen: Ich gebe einen E-Mail-Newsletter heraus, Sie können ihn kostenfrei abonnieren, es ist wahrscheinlich die größte tägliche Newsletter im Internet. Viele tausend Menschen lesen meinen Brief jeden Tag, und ich habe einige gute Kolumnen bekommen. Oft enden meine Kolumnen als Titelseiten in verschiedenen Zeitungen. Ich mache alles als Vollzeitjob.

Mike Adams: Und die Leute können sich dort nach "Gottes Ernährungsberaterin" und "Nahrung fürs Denken" umschauen.

Robert Cohen: "Gottes Ernährungsberaterin" enthält 500 Zitate über Vegetarismus und es enthält auch Zitate aus wissenschaftlichen Zeitschriften, die den Vegetarismus empfehlen.

Mike Adams: Und die Leute können dies über die traditionellen Kanäle finden?

Robert Cohen: In jeder Buchhandlung – Barnes and Noble, Amazon, natürlich.

Quelle und Originalinterview in Englisch:  http://www.naturalnews.com/002684_Robert_Cohen_cows_milk.html

Community
Ja Nein