Angemeldet als:

Dr. med. Henrich
ProVegan Stiftung
www.ProVegan.info

Logo

Jedes Jahr werden Millionen von Müttern gezwungen, den schlimmsten aller möglichen Verlust zu ertragen. Allen Müttern, die für die Milchproduktion missbraucht werden, entreißt man ihre Babys nach der Geburt. Einige versuchen, die Angreifer abzuwehren. Einige versuchen, ihre Kinder mit ihrem eigenen Körper zu schützen. Einige jagen verzweifelt dem Kälber-Transport hinterher. Einige weinen herzergreifend. Einige ziehen in die stille Verzweiflung zurück. Einige gehen voller Vertrauen mit ihren Ausbeutern wieder zurück in einen leeren Stall. Sie alle bitten um ihre Babys in einer Sprache, die keine Übersetzung erfordert: sie brüllen, sie weinen, sie stöhnen. Viele rufen viele Tage und Nächte hindurch nach ihren Kindern. Einige hören auf zu essen und zu trinken. Sie suchen fieberhaft nach ihren Babys. Viele weigern sich aufzugeben und suchen immer weiter nach ihren Kindern. Einige ziehen sich in stiller Trauer zurück. Sie alle denken und erinnern sich bis zu ihrem letzten Atemzug an das Gesicht, den Geruch, die Stimme und den Gang jedes ihrer Babys, die sie für neun Monate getragen, die sie unter Mühen geboren hat, die sie geliebt hat, aber nie kennen lernen, beschützen und nähren durfte.

Nach wiederholten Zyklen erzwungener künstlicher Befruchtungen, schmerzhafter Geburten, unerbittlichem Milchentzug durch Melken und schmerzlichen Verlusten ihrer Kinder, gibt ihr Geist auf, ihr eigentlich noch junger Körper wird schwächer und verwelkt und sie kann nur noch wenig Milch geben. In einem Alter, in dem eine natürlich lebende Kuh kaum das Erwachsenenalter erreicht hat, ist das Leben einer Kuh in der Milchwirtschaft vorüber. Wenn ihre Milchproduktion sinkt, werden sie und ihre anderen „verbrauchten“ Leidensgenossinnen mit Lastwagen zum Schlachten transportiert. Einige sind schwanger. Alle produzieren sie noch Milch. Wenn es in den Schlachtraum geht, tropft ihre Milch noch auf den Boden. Alle Milchprodukte, einschließlich Bio, können nur dadurch produziert werden, indem Millionen von wehrlosen Müttern das Schlimmste angetan wird, was man einer Mutter antun kann. Konsumenten von Milchprodukten verursachen dieses unsägliche Leid.

Omnivore und Vegetarier, was Ihr anrichtet, ist unverzeihlich!

Community
Ja Nein