Angemeldet als:

Dr. med. Henrich
ProVegan Stiftung
www.ProVegan.info

Logo

“In Supermärkten liegen klassische Leberwurst und “vegetarische Wurst” oft friedlich nebeneinander. Bundesagrarminister Schmidt will derartige Fleischbezeichnungen für vegetarische und vegane Produkte verbieten – sie seien irreführend.”

Anmerkung:

Ich bin aus gesundheitlichen Gründen kein Freund von Ersatzprodukten, aber hat ein Agrarminister nicht wichtigere Dinge zu tun, um als ein Gehilfe der Fleischindustrie die vegane Industrie zu stören, zu behindern und zu schädigen?

– Tausende von Menschen sterben jedes Jahr an resistenten Keinem, weil die Tierqualindustrie Massen an Antibiotika verfüttert und nur so ihre kranken Tiere bis zur Schlachtung am Leben erhalten kann.

– Die Diabeteserkrankungen nehmen epidemische Ausmasse an. Dies nicht in erster Linie wegen des hohen Zuckerkonsums, sondern insbesondere wegen des Tierproduktekonsums!

– Die koronare Herzkrankheit stellt in den Industrieländern die Todesursache Nr. 1 dar. Durch eine fettarme vegane Ernährung ist sie nicht nur vermeidbar, diese Erkrankung kann durch die vegane Ernährung sogar gestoppt und rückgängig gemacht werden.

– Die Krebserkrankungen befinden sich auf einem extrem hohen Niveau und stellen die Todesursache Nr. 2 dar. Die Anzahl der Studien, die den Zusammenhang zwischen Krebs und Tierprodukten aufzeigen, ist überwältigend.

– Staatliche Untersuchungsergebnisse weisen seit Jahren immer wieder aufs Neue nach, dass etwa 92 % aller kanzerogenen Umweltgifte wie PCPs, Dioxine in Nahrungsmitteln aus Tierprodukten stammen.

– Demenz und Alzheimer nehmen rasant zu. Der Zusammenhang mit dem Konsum von Tierprodukten zeigen eine ganze Reihe von Studien auf.

– Die Menschen werden durch die moderne Medizin immer älter, doch meistens geht die Lebensqualität durch die chronischen Erkrankungen in der zweiten Lebenshälfte verloren, vorwiegend ausgelöst durch den Konsum von Tierprodukten.

– Der Gesundheitszustand der meisten Tiere aus konventioneller und biologischer Haltung ist so miserabel, dass der Konsument heutzutage meist Produkte von kranken Tieren auf dem Teller liegen hat.

– In vielen Schlachthöfen – wenn sie denn mal untersucht werden – verarbeitet man einen grossen Teil der Tiere wegen fehlerhafter Betäubung bei lebendigem Leib zu Wurst.

Dies sind nur einige wenige Beispiele für wirklich dringliche Probleme, mit denen sich Ernährungs- und Agrarminister Schmidt beschäftigen sollte. Stattdessen will dieser unfähige Minister die Fleischwurst vor der veganen Wurst schützen, obwohl sicher noch nie ein Fleisch(fr)esser eine Fleischwurst mit einer veganen Wurst verwechselt hat und noch nie ein Fleisch(fr)esser durch den versehentlichen Verzehr einer veganen Wurst zu Schaden gekommen ist.

„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“ – Albert Einstein

https://www.tagesschau.de/inland/schmidt-schnitzel-101.html

Diesen Beitrag als Podcast anhören

Community
Ja Nein