Angemeldet als:

Dr. med. Henrich
ProVegan Stiftung
www.ProVegan.info

Logo

Lieber Herr Dr. Henrich,

erst einmal möchte ich Ihnen herzlich für Ihren unermüdlichen Einsatz für die gesündeste, umweltfreundlichste und einzig ethische Ernährung danken. Ihren Newsletter lese ich jede Woche mit großem Interesse und großem Gewinn an neuen Einsichten.

Da Sie mit diesem Newsletter sicher eine große Reichweite haben, möchte ich Sie auf das neueste Mitgliedermagazin “KKH aktiv+” der Krankenkasse KKH aufmerksam machen, in dem sich ein skandalös unwissenschaftlicher Artikel mit der Überschrift “Vegan? Nichts für Kinder!” findet. (Das Magazin ist auch online unter https://www.kkh.de/content/dam/KKH/Magazine/aktiv%2b/2-2018/Aktiv%20Plus%202-18%20WEB.pdf abrufbar.) Ich habe aufgrund dieses faktenverdrehenden Artikels heute meine Mitgliedschaft bei der KKH gekündigt und werde zur vegan-freundlichen pronova BKK wechseln. (Weitere vegan-freundliche Krankenkassen nennt die Albert-Schweitzer-Stiftung unter https://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/veganfreundliche-krankenkassen .)

Natürlich müsste jede Krankenkasse sich über informierte vegane Mitglieder freuen, egal welchen Alters, denn schließlich erkranken Veganerinnen und Veganer seltener an koronaren Arterienerkrankungen, Diabetes, Krebs und Arthrose und haben eine geringere Sterblichkeit. Aufgabe eine Krankenkasse wäre es daher, vegane Kinder und Jugendliche und ihre Eltern über B12 und vollwertige Ernährung zu informieren, statt in anti-wissenschaftlicher Weise Panik gegen ihre Ernährung zu schüren.  Anscheinend hat die KKH aber kein Interesse an der Gesundheit ihrer Mitglieder und führt sie mit absolut verantwortungsloser Angstmache in die Irre und geradewegs in die Krankheit. Ich esse seit sieben Jahren vollwertig vegan und bin mit meinen 50 Jahren schlanker, fitter und gesünder als ich es mit 40 war.

Dies ist sicher auch für die Leserinnen und Leser Ihres Newsletters interessant, die bei der KKH versichert sind und das Mitgliedermagazin normalerweise nicht lesen. Wenn möglichst viele Veganerinnen und Veganer ihre Mitgliedschaften bei Krankenkassen kündigen, die anti-vegane Desinformation betreiben, könnte dies ein Zeichen setzen, dass man so nicht mit seinen Mitgliedern umgeht, die Verantwortung für ihre Gesundheit, die Tiere und die Umwelt übernehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Hauke Dressel

Community
Ja Nein