Angemeldet als:

Dr. med. Henrich
ProVegan Stiftung
www.ProVegan.info

Logo

“Die Oxford Dictionaries haben das Wort “post-truth” (postfaktisch) zum internationalen Wort des Jahres 2016 gewählt.”

“Seit dem Brexit und der US-Wahl ist ein neuer Begriff in aller Munde: “Postfaktisch” bezeichnet ein politisches Handeln und Denken, bei dem Fakten nicht mehr im Mittelpunkt stehen. Die Oxford Dictionaries haben den Begriff jetzt zum internationalen Wort des Jahres gewählt.”

Das ist eine ausgezeichnete Entscheidung. Denn wir leben tatsächlich einem “post-truth”-Zeitalter. Die Lügen, mit denen der Brexit herbeigeführt wurde und mit denen Trump die US-Präsidentschaftswahlen gewonnen hat, sind nur die Spitze des Eisbergs.

Ein weiteres tragisches Beispiel ist die perfide “postfaktische” Propaganda gegen den Veganismus. Die wissenschaftlichen Studien hinsichtlich der gesundheitlichen Schädigungen durch Tierprodukte sind überwältigend. 2015 stufte zum Beispiel eine Expertenkommission der Weltgesundheitsorganisation WHO nach Auswertung von über 800 Studien Fleischprodukte als “krebserregend” ein. Staatliche Untersuchungen in Deutschland und der Schweiz über den Gehalt von Nahrungsmitteln an krebsauslösenden Umweltgiften wie Dioxine und PCPs kommen übereinstimmend zu dem Ergebnis, dass weit über 90 % aller kanzerogenen Umweltgifte in der Nahrung aus Tierprodukten stammen. Am höchsten belastet sind Milchprodukte.

Trotz aller wissenschaftlichen Fakten propagieren Ernährungswissenschaftlicher und Ernährungsorganisationen wie die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) gegen die vegane Ernährung als angebliche “Mangelernährung” und für den Konsum von Tierprodukten als angeblichen Beitrag für eine “ausgewogene Ernährung”. Und dies sogar bei der Ernährung von Kindern! Dies steht nicht nur im krassen Gegensatz zu den wissenschaftlichen Fakten, sondern auch konträr zu den Empfehlungen der Amerikanischen Gesellschaft für Ernährung (AND) als der grössten Ernährungsorganisation der Welt.

Wie “postfaktisch” verwirrt oder “post-truth” boshaft muss jemand sein, der krebserregende Nahrungsmittel als Bestandteil einer “ausgewogenen” Kost für Kinder und Erwachsene ansieht?

Lügen und Betrügen ist heutzutage leider zu einem gesamtgesellschaftlichen Phänomen sowohl im Geschäftsleben als auch im Privatleben geworden. Deshalb ist auch in einer vom Egoismus geprägten Gesellschaft die Teilnahme an schwersten gesellschaftlich akzeptierten Verbrechen nicht wirklich verwunderlich. Hier meine ich besonders die Tatsache, …

… dass täglich ca. 6.000 – 43.000 Kinder an Hunger sterben, während ca. 40 % der weltweit gefangenen Fische, ca. 50 % der weltweiten Getreideernte und ca. 90 – 98 % der weltweiten Sojaernte an die „Nutztiere“ verfüttert werden, was zum grossen Teil sogar aus den “Hungerländern” stammt, (80% der hungernden Kinder leben in Ländern, die einen Nahrungsüberschuss produzieren, doch die Kinder bleiben hungrig und verhungern, weil der Getreideüberschuss an Tiere verfüttert bzw. exportiert wird.)

…dass der Konsum von Fleisch, Milch und Eiern für mindestens 51 % der weltweiten von Menschen ausgelösten Treibhausgasemissionen verantwortlich ist und somit den Klimawandel bzw. die Klimakatastrophe massgeblich auslöst und damit die Existenzgrundlagen nachfolgender Generationen zerstört,

… dass jeder Tod eines Tieres und die systemimmanente Tierquälerei in der Tierhaltung und Schlachtung wegen eines banalen ungesunden Geschmackerlebnisses ein unerträgliches und zum Himmel schreiendes Unrecht darstellt,

… dass sich die Menschen durch den Konsum von Fleisch, Milch, Milchprodukten, Eiern und Fisch die schwersten Erkrankungen wie Krebs, Herzinfarkt, Bluthochdruck, Schlaganfall, Diabetes, Alzheimer, Demenz, Adipositas usw. an(fr)essen, weil sie von korrupten “Experten” vorsätzlich über den Zusammenhang von Ernährung und Krankheit irreführend informiert werden.

Wie wir sehen, ist “postfaktisch” bzw. “post-truth” in jeder Hinsicht eine ausgezeichnete Wahl als Wort des Jahres.

http://www.tagesschau.de/ausland/wort-101.html

Diesen Beitrag als Podcast anhören

Community
Ja Nein