Angemeldet als:

Dr. med. Henrich
ProVegan Stiftung
www.ProVegan.info

Logo

„Ein Handyvideo dokumentiert, wie IS-Dschihadisten im Irak einem „Sklavenmarkt“ zur Verteilung gefangener Jesidinnen entgegenfiebern.“
„Frauen werden wie Tiere behandelt“
„Das Geschehen in dem Video ähnelt dem auf einem Pferde- oder Kamelmarkt. Zugleich sind die sexuellen Konnotationen deutlich: Die „Kriegsbeute“ ist auch dazu da, die erotischen Wünsche der Kämpfer zu erfüllen. Einige Opfer waren gerade mal zwölf Jahre alt.“

Wie soll man mit den Vergewaltigern der IS umgeben? – Was ist Ihre Lösung?

Was halten Sie von nachfolgenden Lösungsvorschlägen?

  • Wir sollten die Vergewaltiger „da abholen, wo sie sind“.
  • Wir sollten „keinen missionieren“, denn jeder muss ja „selbst wissen“ ob er vergewaltigt.
  • Wir sollten Verständnis zeigen, wenn die Vergewaltiger sagen, dass sie „noch nicht so weit sind“, ganz auf das Vergewaltigen zu verzichten.
  • Wir sollten nicht sagen, dass sie ein Verbrechen begehen. Damit würden wir den Vergewaltigern als zu „extrem“ und zu „radikal“ erscheinen und sie verärgern.
  • Wir sollten sie „loben“, wenn sie sagen, dass sie bereits „weniger vergewaltigen“ bzw. wenn sie „langsam Schritt für Schritt weniger vergewaltigen“.
  • Wir sollten sie „loben“, wenn sie nur noch „bewusst“ Frauen und Kinder vergewaltigen, die vorher ein gutes Leben mit Bionahrung hatten.
  • Und wir sollten einen „vergewaltigungsfreien Montag“ einführen, aber selbstverständlich völlig freiwillig!
  • Und den „Flexivergewaltiger“ loben, der nach Lust und Laune und mit guten Gewissen weiter vergewaltigt, weil von „Menschenrechts“organisationen empfohlen.

Lächerlich? Absurd? Natürlich!

Genau diese Argumentation hört man aber regelmässig, wenn es um den Konsum von Tierprodukten geht und damit um die Gewalt an Tieren, verhungernden Kinder und einer ruinierten Umwelt. Kein einigermassen verständiger Mensch würde diese Argumentation bei Vergewaltigung gelten lassen, aber bei Gewalt gegenüber Tieren und verhungernden Kindern soll genau dies gelten:

  • Wir sollten die Fleisch- und Milchkonsumenten „da abholen, wo sie sind“.
  • Wir sollten „keinen missionieren“, denn jeder muss ja „selbst wissen was er isst“.
  • Wir sollten Verständnis zeigen, wenn die Fleisch- und Milchkonsumenten sagen, dass sie „noch nicht so weit sind“, ganz auf den Käse zu verzichten.
  • Wir sollten nicht sagen, dass sie ein Verbrechen begehen. Damit würden wir den Fleisch- und Eierkonsumenten als zu „extrem“ und zu „radikal“ erscheinen und sie verärgern.
  • Wir sollten sie „loben“, wenn sie sagen, dass sie bereits „weniger Fleisch essen“ bzw. wenn sie „langsam Schritt für Schritt weniger Käse essen“.
  • Wir sollten sie „loben“, wenn sie nur noch „bewusst“ ermordete Biotiere essen, von denen sie „wissen, wo sie herkommen“.
  • Und wir sollten einen „fleischfreien Montag“ einführen, aber selbstverständlich völlig freiwillig!
  • Und den „Flexitarier“ loben, der nach Lust und Laune mit gutem Gewissen weiter Fleisch isst, weil von „Tierschutz“organisationen empfohlen.

Deshalb ist das Verständnis für diejenigen, die noch nicht auf Tierqualprodukte verzichten „können“ oder besser gesagt, nicht verzichten wollen, nicht nur absurd, sondern sogar ethisch verwerflich. Ob Menschen oder Tiere die Opfer sind, Gewalt bleibt Gewalt und ist ein Verbrechen.

„Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt.“ – Thomas Mann (Schriftsteller, Literatur-Nobelpreis 1929)

Denn es muss gelten: Keine Toleranz bei Gewalt gegen Menschen und Tiere!

http://www.welt.de/politik/ausland/article133933543/Wenn-IS-Terroristen-sich-auf-Sklavinnen-freuen.html

Community
Ja Nein