Angemeldet als:

Dr. med. Henrich
ProVegan Stiftung
www.ProVegan.info

Logo

„Schweine, die sich trotz Betäubung vor Schmerzen krümmen, Schafe, denen an den Kopf getreten wird – Tierquälerei in Schlachthöfen wie zuletzt in Fürstenfeldbruck ist kein Einzelfall. Bei Kontrollen wurden fast überall Verstöße gegen Vorschriften festgestellt. Vor allem bei der Betäubung von Schweinen und Rindern.“

Anmerkung: Seit Jahren weisen wir darauf hin, dass die Erzeugung von Tierprodukten immer mit schwerstem Tierleid verbunden ist. Wer in einer Tierfabrik oder in einem Schlachthaus arbeitet, kann keine Empathie mit seinen Opfern haben. Hätte er Empathie, dann könnte er diese „Arbeit“ nicht ausführen. Das Tier wird als Sache angesehen und entsprechend ohne Empathie behandelt. Schlimmer noch, in Tierfabriken und Schlachthöfen arbeiten jede Menge Sadisten, die ihre widerwärtige Lust an brutaler Gewalt an den Tieren ausleben. Dies dokumentieren und beweisen unzählige Filmaufnahmen. Das Entdeckungsrisiko ist entsprechend gering, weil normalerweise keine Filmaufnahmen und Kontrollen zu befürchten sind. Die Kontrollen, um die es in diesem Fall geht, waren offizielle und bekannte Massnahmen, wo die Arbeiter schon versuchten, Fehler zu vermeiden.

https://www.welt.de/regionales/bayern/article164420331/Schlachthoefe-kontrolliert-Fast-ueberall-werden-Schweine-gequaelt.html

Diesen Beitrag als Podcast anhören

Community
Ja Nein