Angemeldet als:

Dr. med. Henrich
ProVegan Stiftung
www.ProVegan.info

Logo

„Nach Sudans Tod gibt es weltweit nur noch zwei Tiere dieser Unterart des Breitmaulnashorns, Sudans Tochter und seine Enkelin. Mithilfe künstlicher Reproduktion versuchen Wissenschaftler unter anderem am Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) den Fortbestand zu sichern. Eizellen der beiden Weibchen sollen mit vor längerer Zeit gewonnenen und eingelagerten Spermien verschmolzen werden.“

„Für die stärkere Gefährdung großer Tierarten sei vor allem der Mensch verantwortlich, weil er Tiere beim Fischen oder Jagen töte oder ihre Körperteile für medizinische Zwecke nutze. Kleinere Tierarten seien vor allem durch die Zerstörung ihrer Lebensräume gefährdet – was letztendlich auch der Mensch verursacht“.

Anmerkung: Was für ein Wahnsinn! Zuerst werden die Tiere vernichtet. Dann werden Unsummen für den vermeintlichen Erhalt der Tierart ausgegeben. Wenn man zum ersten Mal als Alien auf der Erde landen und diesen Wahnsinn miterleben würde, dann wäre man der festen Überzeugung, direkt mitten im Irrenhaus gelandet zu sein.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/artensterben-letztes-maennliches-noerdliches-breitmaulnashorn-der-welt-tot-a-1198923.html

Diesen Beitrag als Podcast anhören

Community
Ja Nein