Angemeldet als:

Dr. med. Henrich
ProVegan Stiftung
www.ProVegan.info

Logo

Manchmal möchte man meinen, die Art, wie Menschen sich amüsieren, sei in prähistorischer Zeit stehen geblieben.

Das lässt sich leicht belegen, macht man nur einmal den Fernseher an oder geht ins Internet. Selbst in den Programmtipps der Städtebroschüren findet man DAS in nahezu jeder spanischen Stadt. Menschen gehen jagen, tragen Speere und Pfeile bei sich, besudeln sich mit Blut und Schweiss… das Adrenalin rauscht durch ihre Körper.

Wir leben heute nach wie vor in der Steinzeit. Es werden Feste gefeiert, die auf der Erniedrigung, des Missbrauchs und des Todes eines pflanzenessenden Lebewesens beruhen – hier meistens eines Stieres.
Die „Bous al Carrer“– Feste (Stiere auf die Strasse) sind ein eindeutiges Beispiel für die evolutive Stagnation.

Stiere, Kühe, Kälber werden auf die Strassen gejagt, manchmal festgebunden, manchmal an ihren Hörner angezündet… ALLES ist erlaubt, um sie mit Angst, Verzweiflung und Zorn verrückt zu machen. Es erhöht den Spass derer, die die drohende „Gefahr“ eines Angriffes noch etwas bedrohlicher machen wollen. Die Stiere stürzen oft zu Boden, brechen sich Knochen oder das Genick, manche sterben allein durch den Terror. Manchmal verletzt das Horn eines Tieres die umherstenden Personen, was zum Spiel dazu gehört; einem Spiel, das nur frustrierte und geistig beschränkte Menschen befriedigen kann.

August ist DER Todesmonat in Spanien. Traurigerweise gilt der Stierkampf in seinen unterschiedlichsten grausamen Formen als Aushängeschild für die Welt.

Das ist eine Schande und wir wollen, dass das aufhört!

Schreibt an die Generalitat Valenciana, um diese Gräueltaten zu stoppen: http://bit.ly/1m14iQ3

http://www.elhogarprovegan.org/DEU/offne-die-augen/blutfeste/484-die-bous-al-carrer-feste-comunidad-valenciana

Community
Ja Nein