Angemeldet als:

Dr. med. Henrich
ProVegan Stiftung
www.ProVegan.info

Logo

„Kevin Johnson ist ein verurteilter Terrorist. Er ist keiner, der Menschen in Gefahr bringt, kein Rassist oder religiöser Fundamentalist. Johnson ist Tierrechts-Aktivist. ‚Ich bin nicht Terrorist wegen der Sache, die ich getan habe, sondern weil die Regierung nicht gut findet, warum ich es getan habe‘, sagt er. Normalerweise, schrieb der 30-Jährige vor Kurzem in der Zeitung The Guardian, lachen die Leute immer und glauben es ihm nicht.“

„Am 13. August 2013 ist Johnson gemeinsam mit seinem Freund Tyler Lang in der Nacht in einen Nerz-Zuchtbetrieb im US-Bundesstaat Illinois eingebrochen. ‚Unaussprechliches Leid‘ habe er dort erlebt – und dann die Drahtkäfige und Türen des Stalls geöffnet, 2000 Tiere rannten weg.“

„Die Bundesregierung…… klagte die Männer ein zweites Mal an, nach dem Animal Enterprise Terrorism Act, der 2006 erlassen wurde, um Tierbetriebe zu schützen. Johnson musste drei Jahre ins Gefängnis und gilt als Terrorist.“

„Johnson vergleicht seinen Fall mit einem Mann, der in einen Hühnerstall in Kalifornien eingebrochen ist und dort mit einem Baseball-Schläger 900 Hühner erschlagen hat. Er gilt nicht als Terrorist, weil der Animal Enterprise Terrorism Act nicht greift, wenn Täter ihre Taten ohne Grund begehen. ‚Ich finde es zynisch, dass die Regierung die Terrorismus-Rhetorik anwendet, um Aktivisten zu unterdrücken zu Gunsten von Industrie und Finanzwirtschaft‘, sagt Johnson. Er bereue seine Tat nicht. ‚In meinem ganzen Leben habe ich nie etwas Schöneres erlebt als zu sehen, wie diese Nerze zum ersten Mal gefühlt haben, wie ihre Füße die Erde berührten.‘“

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/tierschutz-zu-viel-tierliebe-macht-aktivisten-zum-terroristen-1.3811395

Diesen Beitrag als Podcast anhören

Community
Ja Nein