Angemeldet als:

Dr. med. Henrich
ProVegan Stiftung
www.ProVegan.info

Logo

Der Copilot Andreas Lupitz brachte das Flugzeug absichtlich zum Absturz und brachte 149 Menschen um.
> Fast ganz Deutschland ist in Trauer. Merkel und andere Politiker zeigen sich „tief bestürzt“.
Täglich lässt man vorsätzlich 6.000 bis 43.000 Kinder in der „Dritten Welt“ verhungern, weil man Soja und Getreide lieber an die „Nutztiere“ in den Industrienationen verfüttert, um Fleisch und Milchprodukte zu produzieren.
> So gut wie keiner trauert darüber. Kein mir bekannter Politiker zeigt sich „tief bestürzt“.

Anmerkung:
Ich beklage NICHT die Trauer über 149 Opfer, ich beklage die alltägliche Teilnahmslosigkeit gegenüber den täglich 6.000–43.000 Opfern und die Beteiligung der Menschen in dieser Gesellschaft an ihrem Tod.

Täglich sterben zwischen 6.000 und 43.000 Kinder an Hunger, während ca. 40 % der weltweit gefangenen Fische, ca. 50 % der weltweiten Getreideernte und ca. 90 % der weltweiten Sojaernte an die „Nutztiere“ verfüttert werden! 80 % der hungernden Kinder leben in Ländern, die einen Nahrungsüberschuss produzieren, doch die Kinder bleiben hungrig und verhungern, weil der Getreideüberschuss an Tiere verfüttert bzw. exportiert wird.

Für die Mästung dieser Tiere sind gigantische Mengen an Getreide und Soja notwendig, die den unterernährten Kindern nicht zur Verfügung stehen. Anstatt die Hungernden der Welt zu ernähren, nehmen wir ihnen die Nahrung, um damit die gequälten „Nutztiere“ zu mästen und damit unsere krankmachende Sucht nach Fleisch, Eiern und Milch zu befriedigen. Das tägliche Massensterben ist allen bekannt, denn immer wieder machen Prominente darauf aufmerksam:

Nach Angaben von Dr. W. Bello, Direktor des „Institute for Food and Development Policy“,

„… gibt es genug Nahrung auf der Welt für alle. Aber tragischerweise wird ein Grossteil der Nahrung und Fläche der Welt dazu benutzt, Rinder und andere Nutztiere zu erzeugen – also Nahrung für die Reichen – während Millionen Kinder und Erwachsene an Fehl- und Unterernährung leiden.“

Die Aussage des „WorldWatch Institute“ ist eindeutig:

„Fleischverzehr ist ein ineffizienter Nutzen des Getreides – das Getreide wird effizienter genutzt, wenn die Menschen es verzehren. Ein ständiges Ansteigen der Fleischerträge hängt davon ab, ob Tieren Getreide gefüttert wird, was zu einem Konkurrenzkampf um Getreide zwischen der zunehmenden Zahl an Fleischessern und den Armen dieser Welt führt.“

Der bereits vorher erwähnte Dr. W. Bello, Direktor des „Institute for Food and Development Policy“, betont, dass das Züchten von Tieren für Fleisch eine Ressourcenverschwendung ist:

„… Fast-Food Ernährung und die Gewohnheit des Fleischverzehrs unter den Reichen auf dem Planeten unterstützen ein globales Nahrungssystem, das Nahrungsmittelressourcen von den Hungernden abzieht.“

Philip Wollen ist der ehemalige Vizepräsident der Citibank, der im Alter von 34 Jahren vom australischen Magazin für Wirtschaft in die Top-40-Liste der einflussreichsten Führungskräfte aufgenommen wurde. Mit 40 Jahren änderte er sein Leben völlig, weil er seinen Beitrag gegen die Verbrechen an Tieren, Menschen und Umwelt leisten wollte:

„Wenn ich um die Welt reise, sehe ich, wie arme Länder ihr Getreide an den Westen verkaufen, während ihre eigenen Kinder in ihren Armen verhungern. Und der Westen verfüttert dieses Getreide an ihre „Nutztiere“. Nur damit wir ein Steak essen können? Bin ich denn der einzige, der sieht, dass das ein Verbrechen ist? Glauben Sie mir, jedes Stück Fleisch, das wir essen, ist ein Schlag in das verweinte Gesicht eines hungrigen Kindes. Wenn ich diesem Kind in die Augen blicke, wie kann ich dann noch schweigen? Die Erde kann genug Nahrung produzieren, um die Bedürfnisse aller Menschen, nicht jedoch die Gier aller Menschen zu befriedigen.“

Zwei Zitate von Jean Ziegler, ehemaliger Schweizer Nationalrat und UNO-Sonderbeauftragter, für das Recht auf Nahrung:

„Die weltweite Getreideernte ist rund 2 Milliarden Tonnen pro Jahr. Über 500.000 werden dem Vieh der reichen Nationen verfüttert – während in den 122 Ländern der Dritten Welt pro Tag nach UNO-Statistik 43.000 Kinder am Hunger sterben. Diesen fürchterlichen Massenmord will ich nicht mehr mitmachen: kein Fleisch zu essen ist ein minimaler Anfang.“

„Ein Kind, das heute am Hunger stirbt, wird ermordet.“

Von wem ermordet? Von allen, die an diesem System beteiligt sind. Also auch von genau den Konsumenten, die durch ihre Käufe dieses System finanzieren!

Dieser Hinweis mag einigen Rassisten nicht schmecken, die die europäische Opfer für wertvoller halten als die täglich 6.000 bis 43.000 verhungerten = umgebrachten Kinder in der „Dritten Welt“. Aber ich werde mich nie dieser rassistischen Einstellung anpassen.

„Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, sich an eine zutiefst gestörte Gesellschaft anpassen zu können.“ Jiddu Krishnamurti

Die Presse wird sich mit Sondersendungen über die Hintergründe überbieten. Wir werden Politiker erleben, die wieder einmal total bestürzt sind. Heute Abend um 20.15 Uhr sendet die ARD den Brennpunkt „Was geschah im Cockpit?“

Wann gibt es endlich einen Brennpunkt mit den Hintergründen der täglich 6.000 bis 43.000 verhungernden Kinder? Wann sind Politiker endlich über täglich 6.000 bis 43.000 ermordete Kinder „zutiefst bestürzt“?

http://www.welt.de/vermischtes/article138806329/Copilot-brachte-Flug-4U9525-absichtlich-zum-Absturz.html

Community
Ja Nein