Angemeldet als:

Dr. med. Henrich
ProVegan Stiftung
www.ProVegan.info

Logo

Mein Kommentar:

  • Der übliche Reduktionismus: Man sucht einen Wirkstoff in einer Pflanze und versucht ihn therapeutisch zu nutzen, anstatt direkt die gesamte Pflanze zu empfehlen.
  • Da hochdosierte Substanzen unerwünschte Nebenwirkungen haben können, macht man unsinnige Tierversuche, die wie immer mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht auf den Menschen übertragbar sind.
  • Dabei ist seit langen durch wissenschaftliche Studien bekannt, dass durch eine vegane Ernährung Diabetes geheilt werden kann oder zumindest die Medikamente drastisch gesenkt werden können.
  • Diabetes Typ 2 ist immer eine ernährungsbedingte Erkrankung, Diabetes Typ 1 wahrscheinlich meistens. Selbst wenn man durch einen einzigen Wirkstoff aus Brokkoli den Diabetes behandeln könnte, dann stellt sich trotzdem die Frage, warum man nicht stattdessen die Ernährung umstellt! Denn eine ungesunde Ernährung mit Tierprodukten kann nicht nur einen Diabetes auslösen, sondern jede Menge anderer tödlicher Erkrankungen wie koronare Herzkrankheit, Schlaganfall, Bluthochdruck, Schlaganfall, Demenz, Nierenversagen usw.

Warum betreibt die Medizin diese schwachsinnige Forschung? Antwort:

  • Medizin und Pharmaindustrie verdienen keinen Cent daran, Brokkoli oder (besser noch) eine vegane Ernährung zu empfehlen.
  • Mit einem patentierten Wirkstoff als Medikament verdient die Pharma- und Medizinindustrie bei einer so häufigen Erkrankung wie Diabetes Milliarden. Medikamente müssen dauerhaft durch den Arzt verschrieben werden, so dass der Diabeteskranke lebenslang als äusserst lukrativer Kunde der Medizin- und Pharmaindustrie erhalten bleibt.

https://www.welt.de/gesundheit/article165574601/Wundergemuese-Brokkoli-soll-auch-Diabetes-bekaempfen.html

Community
Ja Nein